Impfen

Schlechter Start ins Masernjahr 2009

HAMBURG (eis). Den ersten Masernausbruch dieses Jahres in Deutschland gibt es in Hamburg. Impfexperten mahnen inzwischen dringend Nachholimpfungen in Schulen an, um ältere Kinder und Jugendliche zu erreichen. Sonst werde es eine Elimination von Masern in Deutschland nicht geben.

Veröffentlicht:
Immer mehr ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene erkranken an Masern - eine Impfung beugt vor.

Immer mehr ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene erkranken an Masern - eine Impfung beugt vor.

© Foto: Bilderbox

Deutschland hat sich bekanntlich dazu verpflichtet, das WHO-Ziel einer bis zum Jahr 2010 anvisierten Masern-Elimination in Europa zu unterstützen. Um das Ziel zu erreichen, dürften aber nur bis zu 85 Masern-Erkrankungen jährlich bei uns auftreten. Bis Ende Januar sind in diesem Jahr aber schon 61 Erkrankungen an das Robert-Koch-Institut gemeldet worden, knapp die Hälfte davon aus Hamburg.

Ausbruch begann in einer Klinikambulanz

Das Szenario in der Hansestadt ist dabei typisch für die in Deutschland registrierte Altersverschiebung der Masern: Der Anteil der Kleinkinder an den Erkrankten geht zurück und immer häufiger sind ältere Kinder, Jugendliche oder Erwachsene betroffen. Indexfall in Hamburg war ein 27-jähriger Mann, meldet der Impfbrief-online. Der Mann habe zwischen Weihnachten und Neujahr mit einem fieberhaften Infekt die Notfall-Ambulanz eines Krankenhauses aufgesucht. Ein Mitarbeiter der Klinik sowie weitere Erwachsene im Wartebereich der Ambulanz hätten sich angesteckt. Trotz postexpositioneller Impfungen seien dann Familienangehörige von Masernpatienten erkrankt. Das Institut für Hygiene und Umwelt meldet jetzt, dass sich die Infektionen besonders unter ungeimpften Kindern und Jugendlichen weiter ausbreiten.

Mehr als 30 Wochen hatte ein Masernausbruch vor drei Jahren in Duisburg mit 614 Erkrankten gedauert, den Experten um Ole Wichmann vom Robert-Koch-Institut in einer Studie analysiert haben (Bull World Health Organ 87, 2009, 108). Zwei Kinder waren damals gestorben und 95 mussten wegen Komplikationen in die Klinik.

Bei 28 Prozent war Impfung verweigert worden

Interviews mit 464 Betroffenen und ihren Eltern ergaben, dass 80 Prozent der Patienten nicht und weitere 14 Prozent nur einmal gegen Masern geimpft waren. Als Gründe für den fehlenden Impfschutz wurden von 36 Prozent "vergessen" und von 28 Prozent "Impfung abgelehnt" angegeben. Weitere 17 Prozent gaben an, dass der Arzt von einer Masern-Impfung abgeraten habe. 13 Prozent der betroffenen Kinder waren zudem für den Impfschutz noch zu jung.

Grund für den Ausbruch war eine Akkumulation von ungeimpften Menschen in Duisburg, ist das Fazit der Epidemiologen. Unverzügliche bundesweite Nachholimpfungen bei älteren Kindern und Jugendlichen seien erforderlich, um kritische Impflücken zu schließen.

Mehr Infos zur Masernimpfung unter www.impfbrief.de

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron