Augenkrankheiten

Schlechter Tränenfluss ist Amblyopierisiko

PHILADELPHIA (hub). Bei Amblyopie - also bei Sehschwäche aufgrund einer mangelnden Entwicklung des Sehsystems - muss früh therapiert werden. Erfolgt dies nicht, ist die Sehschwäche irreversibel.

Veröffentlicht: 13.10.2011, 16:09 Uhr

Ein bedeutender Risikofaktor für eine Amblyopie ist der mangelnde Tränenfluss im Auge, teilt die US-Gesellschaft für pädiatrische Ophthalmologie mit. Liegt eine Obstruktion des nasolakrimalen Kanals vor, ist das Risiko einer Amblyopie um das Achtfache erhöht.

Die Gesellschaft rät daher, Kindern mit einer solchen Obstruktion vermehrte Aufmerksamkeit zu schenken, um eine Amblyopie früh zu erkennen.

Mehr zum Thema

alpha-A-Kristallin

Schutzprotein in der Augenlinse

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden