Schmallenberg-Infektionswelle ebbt ab

RIEMS (dpa). Die für Rinder, Schafe und Ziegen gefährliche Schmallenberg-Krankheit hat ihren Höhepunkt überschritten.

Veröffentlicht:

Innerhalb der vergangenen Woche wurden in Deutschland von lediglich 24 weiteren Betrieben erkrankte Tiere gemeldet, sagte die Sprecherin des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Elke Reinking, am Mittwoch.

Seit dem ersten Nachweis im November 2011 sei eine Infektion bei Rindern, Schafen und Ziegen in 1710 deutschen Ställen nachgewiesen worden. Der Rückgang hänge mit dem Ende der Lamm- und Abkalbezeit zusammen, sagte Reinking.

Die trächtigen Muttertiere hatten sich im Spätsommer 2011 über Mücken mit dem Erreger infiziert. Das Virus verursacht bei den danach geborenen Lämmern, Ziegenkitzen und Kälbern schwere Missbildungen, die meisten betroffenen Jungtiere starben nach Angaben des FLI.

Ausgewachsene Tiere haben Fieber, Durchfall und grippeähnliche Symptome. Dem FLI liegen keine Angaben über die Gesamtzahl der erkrankten oder toten Tiere in den betroffenen Betrieben vor.

Mehr zum Thema

Im Vorfeld der Welt-Aids-Konferenz

WHO: Auch Europa im Kampf gegen HIV und Aids noch nicht am Ziel

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umfassendes Angebot

Olympia: Medizinisch ist Paris startklar

Lesetipps