Schmerzhafte Sache - Gameboy und SMS

NEW YORK (otc). Exzessiver Gebrauch von Spielkonsolen wie Xbox und Gameboy führt bei Kindern und Jugendlichen zu Schmerzen in Fingern und im Handgelenk, und zwar erhöht sich die Schmerzstärke um den Faktor 2 mit jeder gespielten Stunde.

Veröffentlicht:

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit 257 Teilnehmern im Alter von 9 bis 15 Jahren, die beim EULAR 2011 vorgestellt wurde. Die Studie zeigte zudem, dass auch das Schreiben von SMS eine schmerzvolle Angelegenheit sein kann.

Vor allem Probandinnen waren betroffen, - sie berichteten doppelt so häufig über Schmerzen - beurteilt anhand einer visuellen Analog-Skala (VAS) - wie männliche Teilnehmer.

Mehr zum Thema

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“