Deutsche Schmerzliga fordert

Schmerztherapeuten in die Bedarfsplanung!

Tausende Schmerztherapeuten fehlen, warnen die Fachgesellschaften. Jetzt macht die Profession Druck: Schmerztherapie soll in die Bedarfsplanung.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:
Bis zu zwölf Millionen Menschen leiden in Deutschland unter chronischen Schmerzen. Knapp 400 Ärzte sind hierzulande ausschließlich schmerztherapeutisch tätig.

Bis zu zwölf Millionen Menschen leiden in Deutschland unter chronischen Schmerzen. Knapp 400 Ärzte sind hierzulande ausschließlich schmerztherapeutisch tätig.

© Klaus Rose

BERLIN. Schmerzmediziner schlagen Alarm. Es gebe zu wenige Schmerztherapeuten, um den wachsenden Versorgungsbedarf zu decken.

"Chronische Schmerzen brauchen mehr Beachtung, sonst laufen wir in eine Katastrophe," sagt der Präsident der Deutschen Schmerzliga, Professor Michael Überall.

Studien zufolge leben in Deutschland bis zu zwölf Millionen Menschen mit chronischen Schmerzen. Davon bräuchten zwischen 1,2 und 1,8 Millionen eine hochspezialisierte Versorgung. Ihnen ständen aber gerade 1027 Schmerztherapeuten gegenüber.

Lediglich 381 von ihnen betreuten ausschließlich Schmerzpatienten, rechnet der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, Dr. Gerhard Müller-Schwefe, vor. Gebraucht würden etwa 6000 Schmerzmediziner.

Strukturierte Behandlungspfade auf Wunschliste

Das Fehlen von Spezialisten ist laut einer Umfrage unter Ärzten eine Ursache dafür, dass viele Menschen mit chronischen Schmerzen gar nicht behandelt würden. Eine weitere sei die mangelnde Koordination zwischen den Fachdisziplinen.

Jeder zweite der von Kantar Health im Auftrag der Initiative "Wege aus dem Schmerz" befragten 450 Allgemeinmediziner, Anästhesisten und Orthopäden gab an, für eine optimale Therapie nicht den notwendigen Behandlungsspielraum zu haben.

Mehr als drei Viertel plädieren für interdisziplinäre Versorgungsmodelle, an denen Schmerzzentren, niedergelassene Ärzte und Krankenkassen teilnehmen sollten. Auf der Wunschliste stehen auch strukturierte Behandlungspfade.

Medikamente oft teuer

Einen Facharzt für Schmerzmedizin hat Professor Joachim Nadstawek gefordert. Das sei Voraussetzung dafür, Schmerztherapeuten in die Bedarfsplanung aufzunehmen, sagte Nadstawek beim Kongress des Berufsverbands der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin am Wochenende in Berlin.

Tatsächlich gibt es in der aktuellen Bedarfsplanungsrichtlinie bereits eine Klausel, bei der Nachbesetzung von Arztsitzen darauf zu achten, keine schmerztherapeutische Kompetenz zu verlieren.

Schmerzpatienten benötigen oft teure Medikamente. Dies berücksichtigten die Kassen bei Wirtschaftlichkeitsprüfungen nicht, hieß es auf dem Kongress.

Die Schmerztherapie aus dem Budget herauszunehmen stehe bereits auf der Tagesordnung, kündigte Dr. Bernhard Gibis von der KBV an.

Mehr zum Thema

Krankenkassen-Auswertung

Mehr Menschen in Hessen bekommen Migräne-Diagnose

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird