Weltwassertag

Schmutzwasser ist weltweit ein großer Killer

Krankheiten durch Schmutzwasser verursachen weltweit hunderttausende Todesfälle.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Um auf die Grenzen von Wasserressourcen aufmerksam zu machen, haben die Vereinten Nationen den Weltwassertag festgelegt, der alljährlich am 22. März begangen wird. Durch Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum, aber auch durch Dürren im Zuge des Klimawandels, wird sauberes Wasser nämlich in vielen Regionen weltweit knapp.

So müssen nach WHO-Angaben bereits mehr als eine halbe Milliarde Menschen auf der Welt ohne Trinkwasser in ihrem Umfeld auskommen. Am schlimmsten ist die Lage in Entwicklungsländern wie Papua-Neuguinea, Madagaskar und Mosambik. In Papua-Neuguinea mit ihren etwa 7,2 Millionen Bewohnern haben nach Angaben der Organisation WaterAID mehr als zwei Drittel der Landbevölkerung (67 Prozent) kein sauberes Trinkwasser. In den beiden ostafrikanischen Ländern Madagaskar und Mosambik seien es 65 beziehungsweise 63 Prozent.

Nach WHO-Angaben sind weltweit 663 Millionen Menschen von der Versorgung mit sauberem Wasser abgeschnitten. Davon leben 552 Millionen in ländlichem Gebieten. Zu den besonders betroffenen Staaten gehören auch China und Indien. Es wird zudem befürchtet, dass in diesen besonders bevölkerungsreichen Ländern die Wasserknappheit durch den Klimawandel zunehmen wird.

Das diesjährige Schwerpunktthema des Gedenktages ist Abwasser. Aus gutem Grund: Nach Angaben der WHO verursachen die häufig durch Schmutzwasser ausgelösten Durchfallerkrankungen weltweit 3,6 Prozent aller durch Krankheit beeinträchtigten Lebensjahre (disease-adjusted life years, DALY). Nach den Angaben sterben 1,5 Millionen Menschen jedes Jahr an Diarrhöe, und zwar vor allem in den Entwicklungsländern. 842.000 dieser Todesfälle (58 Prozent) ließen sich durch Zugang zu sicherem Trinkwasser, angemessene Hygiene und Abwasseraufbereitung vermeiden, darunter auch 361.000 Todesfälle bei Kleinkindern im Alter bis fünf Jahre. (eis)

Mehr zum Thema

Ixodes ricinus

Zeckenstich und Grippesymptome? An Babesiose denken!

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren