Pädiatrie

Schon Kinder haben nachts Atemstörungen

BERLIN (wst). Gedeihen Säuglinge schlecht oder fallen Schulkinder durch Konzentrationsstörungen und hyperaktives Verhalten auf, kann sich ein Besuch im Schlaflabor lohnen. Denn auch Kindern können nächtliche Atemstörungen einen erholsamen Schlaf rauben, was dann oft Tagesbefindlichkeit und -verhalten beeinträchtigt.

Veröffentlicht: 13.04.2005, 08:00 Uhr

Bei 0,2 bis 2 Prozent aller Kinder muß mit - überwiegend leichteren - chronisch obstruktiven schlafbezogenen Atemstörungen (OSAS) gerechnet werden, wie Dr. Bernhard Hoch beim Pneumologenkongreß in Berlin berichtet hat.

Hinweise auf OSAS seien häufiges Schnarchen und angestrengte Atmung im Schlaf, überwiegende Mundatmung, Atempausen, ungewöhnliche Schlafpositionen - etwa ein deutlich überstreckter Nacken - sowie starkes nächtliches Schwitzen, hat der Leiter des Schlaflabors der Augsburger Kinder- und Jugendklinik "Josefinum" berichtet.

Der Verdacht auf OSAS erhärtet sich, wenn sich zu diesen Schlafbesonderheiten weitere Auffälligkeiten hinzugesellen. Bei Kleinkindern seien dies vor allem motorische Unruhe, Gedeihstörungen und motorische oder psychomentale Entwicklungsverzögerungen sowie Bettnässen bei an sich bereits sauberen Kindern, so der Pädiater.

Bei Schulkindern wiederum seien häufige Kopfschmerzen, plötzliche Lernstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten und vor allem auch hyperaktives Verhalten ein ernstzunehmender Hinweis auf nächtliche Atemstörungen. Bei Säuglingen seien oft Gedeihstörungen oder Blässe die einzigen wegweisenden Auffälligkeiten.

Um bei starkem Verdacht auf eine schlafbezogene Atemstörung die Diagnose zu sichern, sollten Kinder stationär in ein Schlaflabor eingewiesen werden - am besten in eines, das mit pädiatrischen Besonderheiten vertraut ist. Denn eine verläßliche polysomnographische Untersuchung sei in der Pädiatrie ambulant nicht möglich, sagte Hoch.

Eine korrekte Diagnose ist nach seiner Ansicht vor allem wichtig, um Eltern beim Vorliegen von Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten bei ihren Kindern zu beruhigen, und sie hilft, unnötige Interventionen zu verhindern. Denn wird eine schlafbezogene Atemstörung nachgewiesen, genügt als wesentliche Maßnahme meist ein Schlafpositionstraining.

Weitere therapeutische Konsequenzen sind selten nötig, da die Störung oft mit dem Wachstum von allein verschwindet. Bei eindeutig die nächtliche Atmung behindernden hypertrophen Rachen- oder Gaumenmandeln, sei deren operative Entfernung zu erwägen, so Hoch.

Mehr zum Thema

Aktuelle Studie

Herzkinder gut in der Schule

Expertenmeinung

„Anaphylaxie-Leitlinien zu selten umgesetzt“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Planlos gegen Diabetes

Prävention

Planlos gegen Diabetes

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Prime Editing“

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen