Diabetes-DMP

Schulungen in weiteren KVen abrechenbar

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Diabetes-Schulungsprogramme SGS, HyPos und Primas können via Disease-Management-Programmen eingesetzt und ab sofort in zusätzlichen KV-Regionen abgerechnet werden. Darauf macht Berlin-Chemie aufmerksam, das die Schulungsprogramme unterstützt.

Die Strukturierte Geriatrische Schulung (SGS), speziell für ältere Menschen mit Diabetes konzipiert, sei jetzt auch in Westfalen-Lippe abrechenbar. Bisher sei dies nur in Bayern, Brandenburg, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt möglich gewesen.

Das Schulungsprogramm HyPos richtet sich an Diabetiker, die ihre Unterzuckerung nicht, schlecht oder erst spät wahrnehmen sowie an Patienten, die häufig schwere Hypoglykämien erleben.

Neu abrechenbar sei die Schulung jetzt im Saarland und in Westfalen-Lippe. Bisher sie das nur in den KV-Regionen Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen möglich.

Primas, das Typ-1-Diabetiker zu einem aktiven und selbstbestimmten Umgang mit ihrer Erkrankung verhilft, ist ebenfalls neu in Westfalen-Lippe abrechenbar. Bisher ging das nur in Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Autoschlüssel mit Hanfblatt

© KI-generiert Adin / stock.adobe.com

Auslandsreise, Straßenverkehrsgesetz, Strafrecht

Cannabis am Steuer: Was beim Arztgespräch jetzt wichtig ist