Allergien

Schutz für Kinder mit Graspollenallergie

ELTVILLE (ner). Die gute Wirksamkeit der sublingualen Immuntherapie (SLIT) auch bei Kindern mit Graspollen-Allergie ist nun in einer aktuellen Studie bestätigt worden. Der Zeit der Zweifel an der Effektivität von SLIT bei Kindern sei vorbei, sagt Professor Ulrich Wahn.

Veröffentlicht:

Der Berliner Allergologe hat eine Phase-III-Studie mit insgesamt 278 Kindern im Alter von fünf bis 17 Jahren mit seit mindestens zwei Jahren bestehender Graspollen-Rhinokonjunktivitis geleitet. Die Kinder hatten randomisiert und doppelblind vier Monate vor dem Beginn der Graspollen-Saison nach kurzer Titrationsphase die volle Dosis von 300 Einheiten der Allergene täglich in Form einer Sublingualtablette oder Placebo erhalten. Mit Beginn der Pollensaison endete die Behandlung mit dem derzeit noch nicht erhältlichen Präparat.

Je nach Schwere der regionalen Pollenbelastung fiel der Symptom-Score RRTSS* (0: keine Beschwerden, 18: maximale Beschwerden) im Median um 39 bis 43 Prozent besser aus als in der Placebo-Gruppe. Im Median betrug der RRTSS unter Placebo 4,45, unter SLIT 3,31 und in der schwersten Pollensaison 5,17 versus 3,9 zugunsten von SLIT.

Der Medikamentenbedarf war um etwa die Hälfte niedriger, als in der Kontrollgruppe, berichtete Wahn bei einer vom Unternehmen Stallergenes unterstützten Veranstaltung in Eltville/Rheingau. Auch die Zahl der symptomfreien Tage unterschied sich signifikant: etwa zwei Tage in der Placebo-Gruppe standen 14 Tage unter SLIT gegenüber. Wahn betonte, dass auch immunologische Reaktionen auf die Therapie nachweisbar waren, etwa erhöhte IgG4-Spiegel.

Unerwünschte Wirkungen wie Mundödem, oraler Juckreiz und Rachenirritationen waren im Allgemeinen mild bis moderat ausgeprägt. Die Compliance der Patienten betrug über 80 Prozent. Schwere Therapie-bezogene Nebenwirkungen waren bei 0,7 Prozent der Placebo-Patienten und 4,3 Prozent der SLIT-Patienten beobachtet worden.

*RRTSS - Retrospective Rhinoconjunctivitis Total Symptom Score, erfasst Symptome wie Niesen, Rhinorrhoe, nasaler Pruritus, nasale Kongestion, Tränen der Augen, Juckreiz der Augen

Spezifische

Immuntherapie

reduziert

die Symptome.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinische Lehre soll nicht mehr nur im Hörsaal oder am Krankenbett, sondern vermehrt auch mit digitaler Unterstützung stattfinden.

© Robert Kneschke / Zoonar / picture alliance

Gastbeitrag

Medizinstudium: „Eine Reform zum Nulltarif kann es nicht geben“

Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?