Schweinegrippe

Schweinegrippe-Impfstoff harmoniert mit saisonaler Grippe-Vakzine

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eb). Die gleichzeitige kontralaterale Anwendung des adjuvantierten H1N1-Impfstoffs Pandemrix™ und des saisonalen Grippe-Impfstoffs Influsplit SSW® induziert eine starke Immunantwort bei guter Verträglichkeit. Das hat eine Studie mit 168 Freiwilligen über 60 Jahre ergeben, wie GlaxoSmithKline mitteilt.

Bei 89 Prozent der Patienten war die Immunantwort auf das H1N1-Virus stärker, als dies für einen sicheren Impfschutz gefordert wird. Die Immunantwort für die jährliche Grippevakzine überschritt ebenfalls den Grenzwert, wie er von internationalen Zulassungsstellen gefordert wird (69, 79  und 100  Prozent für A/Brisbane (H1N1), A/Uruguay (H3N2) and B/Brisbane).

Die deutsche Regierung habe insgesamt 50 Millionen Impfstoffdosen des Pandemie-Impfstoffs Pandemrix™ bei GSK bestellt. Die Auslieferung der Dosen erfolge kontinuierlich und sukzessive auf wöchentlicher Basis, so das Unternehmen. Derzeit lägen seine lieferbaren Impfdosen unter der ursprünglich unter Vorbehalt kommunizierten Planungsmenge.Grund dafür sei unter anderem eine Umstellung des Herstellungsprozesses, da das Saatvirus zu Beginn der Produktion schwierig zu vermehren war.

Die Zeit zwischen Produktionsstart und Auslieferung beträgt mehrere Wochen. Ab voraussichtlich Ende November werden diese anfänglichen Umstellungen nach Angaben von GSK greifen und die erzielten Ausbeute-Verbesserungen auch in den Liefermengen deutlich spürbar werden. Das Unternehmen geht auch weiterhin davon aus, dass die bestellte Menge, wie vereinbart, bis ins erste Quartal 2010 produziert und sukzessive ausgeliefert ist.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro