Ärzte ohne Grenzen

Schwere Bedingungen im Kampf gegen Ebola

Veröffentlicht:

BERLIN. Auch nach Monaten ist der zweitgrößte je aufgetretene Ebola-Ausbruch nicht unter Kontrolle, berichtet Ärzte ohne Grenzen (Médecins Sans Frontières, MSF).

Der Organisation zufolge gibt es 636 bestätigten Ebola-Infektionen und 370 Toten in der Demokratischen Republik Kongo seit dem 1. August.

„Die politischen Spannungen haben sich nach der Präsidentschaftswahl intensiviert, das Auffinden von infizierten Personen und das Nachverfolgen der Übertragungsketten wird dadurch immer schwieriger“, so MSF.

Sorgen bereitet der Organisation das Fortschreiten der Krankheit in der Region um Butembo, einer Stadt mit einer Million Einwohnern. Die Hilfsorganisation hat deshalb ihr dortiges Behandlungszentrum ausgebaut.

In der Stadt Beni wurden einige Gesundheitszentren während der Proteste beschädigt. Dadurch wird die schnelle Identifizierung neuer Ebola-Fälle behindert, da die verbliebenen Gesundheitszentren überfüllt sind.

„In dieser Situation haben die Menschen oft keine andere Wahl als medizinische Hilfe in Gesundheitszentren in Anspruch zu nehmen, die Patienten nicht unter angemessenen Schutzmaßnahmen auf mögliche Ebola-Symptome hin untersuchen oder eine Infektionsprävention und -kontrolle machen. Dadurch wird das Risiko der Ausbreitung größer“, wird Laurence Sailly von MSF in der Mitteilung zitiert.

Eine der größten Herausforderungen ist es, die Bevölkerung über Möglichkeiten zu informieren, die die Ausbreitung des Virus verhindern. Dazu müssen stetig Beziehungen zu den örtlichen Gemeinschaften aufgebaut und die Bedürfnisse vor Ort berücksichtig werden.

Die Transitzentren von Ärzte ohne Grenzen seien nicht nur damit beschäftigt, Ebola-Patienten zu identifizieren und sie an die Behandlungszentren zu verweisen, sie kümmerten sich auch um andere Gesundheitsprobleme der Bevölkerung. (eb)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“