Diabetes mellitus

"Screening-Koloskopie vor Insulintherapie!"

MÜNCHEN (gwa). Patienten mit Diabetes Typ 2 sollte vor Beginn einer Insulintherapie eine Screening-Koloskopie empfohlen werden. Und die Screeningintervalle sollten dann auf fünf Jahre verkürzt werden. Das fordern etwa Kollegen der LMU München. Denn: Typ-2-Diabetiker, besonders solche mit einer Insulintherapie, haben ein bis dreifach erhöhtes Darmkrebsrisiko.

Veröffentlicht: 29.01.2007, 08:00 Uhr

Außerdem: Bei Typ-2-Diabetikern ist Darmkrebs aggressiver als bei Nicht-Diabetikern; Rezidive kommen schneller, und die karzinombedingte Letalität ist erhöht. All das ergeben Daten vieler Studien, die Professor Burkhard Göke und Dr. Jutta Nagel von der LMU München analysiert haben.

Insulin hat proliferationsfördernde Effekte, wohl auch, weil es an Rezeptoren der Insulin-artigen Wachstumsfaktoren wirkt. Proliferative Effekte konnten Forscher zwar erst bei erhöhten Insulinspiegeln nachweisen. Doch erhöhte Insulinspiegel gibt es schon bei einer gestörten Glukosetoleranz, bei der die periphere Insulinresistenz durch eine vermehrte Insulinsekretion ausgeglichen wird. Auch bei der Insulinsubstitution sind erhöhte Insulinspiegel bei Typ-2-Diabetes wegen der Insulinresistenz erforderlich (Z Gastroenterol 44, 2006, 1153). Und: Auch erhöhte Glukosespiegel haben wachstumsfördernde Effekte.

Deshalb empfehlen Göke und Nagel, dass Patienten mit Diabetes Typ 2 vor Beginn der Insulintherapie eine Screening-Koloskopie bekommen sollten; und danach alle fünf Jahre.

Eine Screening-Koloskopie wird ab 55 Jahren von den Kassen übernommen; das nächste Screening nach zehn Jahren. Doch viele nutzen diese Optionen noch nicht; in Hessen etwa nur fünf Prozent. Jährlich erkranken in Deutschland 65 000 Menschen an Darmkrebs. Und 35 000 sterben pro Jahr daran.

Mehr zum Thema

Fortbildung/Livestream

Internisten Update: Sechs Termine im Spätherbst

diabinfo.de

Podcast-Reihe zu Diabetes

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich auf SARS-CoV-2: Etwa 500 Infektzentren haben zu den Hochzeiten der Pandemie in Deutschland gearbeitet.

41. Hausärztetag

Hausärzte wollen mehr Qualität bei Infektbehandlung

Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden