Kommentar

Sicheres Gefühl mit Blick auf den Sender

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Etablieren sich neue Techniken, führen diese meist auch zu neuen Ängsten. Das war schon so, als die ersten Eisenbahnen mit 30 Stundenkilometer über die Gleise krochen und viele Zeitgenossen glaubten, dass eine derart hohe Geschwindigkeit nicht gut sein kann für die Gesundheit. Darüber können wir heute schmunzeln, und vielleicht lächeln wir in ein paar Jahrzehnten genauso so über die Hypothese, dass Radiowellen Krebs verursachen.

Auch wenn es bislang keinen bekannten Mechanismus gibt, über den Radiowellen aus Handys oder Sendemasten die DNA schädigen und somit Krebs auslösen können, so ist es dennoch richtig, solche Hypothesen zu prüfen, vor allem, wenn es immer wieder Wissenschaftler gibt, die behaupten, Hinweise auf eine schädliche Wirkung gefunden zu haben. Große Studien wie die der Mainzer Uni zu Sendeanlagen und Leukämie können Befürchtungen den Wind aus den Segeln nehmen, wenn sie, wie in diesem Fall, tatsächlich keinen Zusammenhang mit einer gefährlichen Erkrankung finden.

Zwar werden solche Ergebnisse diejenigen nicht beeindrucken, die felsenfest an krank machenden Elektrosmog glauben, alle anderen dürfen sich jedoch etwas sicherer fühlen, wenn sie zum nahe gelegenen Sendeturm blicken.

Lesen Sie dazu auch: Entwarnung: Keine Leukämie durch TV-Sender

Mehr zum Thema

Kutanes T-Zell-Lymphom

CTCL: Zielgerichtete Therapie mit Antikörper

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?