Lymphome/Leukämie

Entwarnung: Keine Leukämie durch TV-Sender

Veröffentlicht:

MAINZ (mut). Von starken Radio- und Fernsehsendern geht offenbar keine Leukämie-Gefahr für Kinder aus. In einer Fall-Kontroll-Studie ließ sich keine Häufung der Krebserkrankung in der Nähe von Sende-Anlagen feststellen.

Von Sendemasten geht nach Daten einer Studie keine Krebsgefahr aus.

Von Sendemasten geht nach Daten einer Studie keine Krebsgefahr aus.

© Foto: Manuel Fernandes www.fotolia.de

Nicht nur Handy-Sendemasten, auch starke Radio- und Fernsehsender werden immer wieder als Auslöser von Krebserkrankungen verdächtigt. Kleiner Studien hatten zum Teil einen Zusammenhang zwischen Leukämie-Inzidenz und Exposition von Radiowellen durch Sende-Anlagen ergeben. Eine große Fall-Kontroll-Studie des Instituts für Medizinische Biometrie der Uni Mainz konnte diese jedoch nicht bestätigen (Am J Epidem online). Die Mainzer Forscher hatten Leukämie-Erkrankungen in allen Gemeinden überprüft, die über einen Zeitraum von 20 Jahren im Umkreis von 24 der stärksten TV- und Radiosende-Anlagen auftraten. Sie berechneten die Strahlenbelastung und Nähe zu einem Sender von knapp 2000 erkrankten Kindern in diesen Gemeinden und von knapp 6000 gesunden Kontrollen. Das Ergebnis: Bei Kindern mit hoher Belastung war die Krebsrate sogar etwas erniedrigt, bei Kindern im Umkreis von 2 km zur Anlage war sie um vier Prozent erhöht, in beiden Fällen war das Ergebnis jedoch nicht signifikant.

Den kompletten Bericht zu der Studie, die vom Bundesamt für Strahlenschutz initiiert wurde, gibt es hier.

Mehr zum Thema

Gesamtüberleben verbessert

Neue orale Erhaltungstherapie bei akuter myeloischer Leukämie

Non-Hodgkin-Lymphom

Tafasitamab bei B-Zell-Lymphom zugelassen

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was sollte die neue Regierung als Erstes anpacken?

© [M] Nuthawut / stock.adobe.com

Pflichtenheft für die neue Regierung

Drei Reformen sind Lesern der „Ärzte Zeitung“ besonders wichtig

Heim-Hämodialyse: Die Qualität der Therapie ist ähnlich gut wie bei Dialyse in Kliniken.

© artinspiring / getty images / iStock

DGfN-Kongress

Nephrologen legen 10-Punkte-Plan für mehr Heimdialyse vor