Komplementäre Onkologie

Sieben Tipps für Krebskranke

Bei der Wahl komplementärer Maßnahmen für Krebskranke ist auch die Tumorentität zu berücksichtigen.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Die etablierten Verfahren der klassischen Medizin in der Onkologie (operativer Eingriff, Chemo-, Hormon- und Strahlentherapie) gehen bekanntlich mit erheblichen unerwünschten Wirkungen einher.

Für Krebspatienten, die Möglichkeiten suchen, ihre Heilungschancen zu verbessern und gleichzeitig Nebenwirkungen der klassischen Medizin zu verringern, kann die komplementäre Onkologie Vorschläge unterbreiten.

Dabei gelte es, die verschiedenen Abschnitte einer onkologischen Behandlung mit solchen Methoden zu komplementieren, die sich als wirksam und sinnvoll herausgestellt haben, betont Professor Karsten Münstedt vom Universitätsklinikum Gießen und Marburg zum Medica-Kongress.

Grundsätzlich sei dabei auch die Tumorentität zu berücksichtigen. Beispiele sinnvoller Maßnahmen sind nach den Angaben von Münstedt:

Enzymtherapie begleitend zu einer operativen Intervention,

Selensupplementation bei Mangelsituationen begleitend zu einer Chemo- und Strahlentherapie,

Sport zur Behandlung einer chemotherapieinduzierten Fatigue,

Massage zur Stimulation der Immunfunktion unter einer Chemotherapie,

Lokale Honiganwendung bei Hauttoxizität im Rahmen einer Strahlentherapie,

Trinken von grünem Tee bei manchen Chemotherapien (Carboplatin), bei Einnahme von Tamoxifen oder im Rahmen der Nachsorge bei Patientinnen mit Brust- und Ovarialkarzinomen,

Vitamin D-Supplementation oder Sonnenexposition im Rahmen der Nachsorge. (eb)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

NSCLC mit KRAS-G12C-Mutation erstmals zielgerichtet therapieren

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Amgen GmbH

Unternehmen

Wirtschaftliche Cannabis-Verordnung mit Stada

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mitarbeiter im Gesundheitswesen demonstrieren gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht. Nach Zahlen der Deutschen Krankenhausgesellschaft sind allerdings bereits 95 Prozent der Pflegekräfte geimpft.

© Christoph Hardt/Geisler-Fotopress

Blitzumfrage

Krankenpflegekräfte zu 95 Prozent gegen COVID-19 geimpft