Haut-Krankheiten

Silikonöl-haltiges Präparat erstickt Kopfläuse und Nissen

FRANKFURT/MAIN (hbr). Zur Therapie von Patienten mit Kopfläusen gibt es eine neue Option: ein Präparat mit physikalischem Wirkprinzip. Das Mittel wirkt signifikant stärker gegen Kopfläuse als das herkömmliche Insektizid Permethrin. Resistenzen sind nicht zu befürchten.

Veröffentlicht:

Eine Vergleichsstudie mit dem neuen Dimeticone-haltigen Präparat (identisch mit Nyda® L) und 1-prozentiger Permethrin-Lösung hat ergeben: Mit Dimeticone hatten 95 Prozent der Kauflaus-befallenen Kinder schon am zweiten Tag keine lebensfähigen Läuse mehr. Die Erfolgsrate stieg bis zum neunten Tag auf 97 Prozent. Mit Permethrin dagegen betrug sie nur 68 Prozent, obwohl in der Studienpopulation noch keine Resistenzen gegen den Wirkstoff bestanden.

Das hat Professor Jörg Heukelbach von der Uni Ceara in Brasilien berichtet. Der Juckreiz ging in beiden Gruppen ähnlich stark zurück. Darüber hinaus bewerteten die Kinder die kosmetischen Eigenschaften - etwa Geruch, Gefühl auf der Haut oder Kämmbarkeit der Haare - des neuen Präparates als signifikant besser.

Bei den herkömmlichen Insektizid-haltigen Läusemitteln ist das Risiko für Resistenzen hoch, sagte Heukelbach bei einer Veranstaltung von Pohl-Boskamp in Frankfurt am Main. So sind in Dänemark zwei Drittel der Kopfläuse mittlerweile unempfindlich gegen Permethrin. Mit Dimeticone seien jedoch nach Angaben von Heukelbach keine Resistenzen zu befürchten.

Nyda® L basiert auf Silikonölen (92 Prozent Dimeticone) und wirkt rein physikalisch: Es verklebt die Atemröhren irreversibel: Erwachsene Läuse, Larven und Nissen ersticken. Permethrin dagegen schädigt die Nerven der Insekten und tötet so die Läuse. An der Vergleichsstudie nahmen Kinder zwischen fünf und 15 Jahren teil, die besonders stark von Kopfläusen befallenen waren. Jedes Kind hatte 100 bis 200 Läuse. Am ersten und am achten Tag wurde entweder das Dimeticone-haltige Präparat oder 1-prozentige Permethrin-Lösung aufgetragen.

Mehr Informationen: www.rki.de - Suche mit Kopfläuse



STICHWORT

Kopflausbefall

Die Kopflaus (Pediculus humanus capitis) saugt mehrmals täglich Blut. Die Weibchen leben etwa 30 Tage und legen in dieser Zeit ungefähr 150 Eier (Nissen), die sie nahe der Kopfhaut einzeln am Haarschaft festkleben. Bevorzugt halten sie sich an den Schläfen, hinter den Ohren und am Haaransatz des Nackens auf. Zu den Symptomen gehören stark juckende Papeln. Das Jucken ist eine immunologische Reaktion auf Proteine im Speichel der Laus. Wenn sich die Patienten kratzen, können Ekzeme und bakterielle Superinfektionen hinzukommen. Oft sind auch die regionalen Lymphknoten geschwollen. (hbr)

Mehr zum Thema

Langzeitfolgen von COVID-19

S1-Leitlinie zu Post-/Long-COVID veröffentlicht

Tipp für Ärzte

Wie sehr stört die Psoriasis? Die Psyche spielt mit!

Haus- und Facharztverträge

Mehr Optionen bei dermatologischen Telekonsilen

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!