Online-Tool zur Risikoermittlung

So können Diabetiker ihren COVID-19-Verlauf berechnen

Wie hoch ist das individuelle Risiko eines Diabetikers bei COVID-19 zu sterben? Schottische Forscher haben dazu einen Risikokalkulator entwickelt und ins Web gestellt.

Veröffentlicht:
Hoher Schutzbedarf im Alter: Kommt bei Senioren ein nicht gut kontrollierter Diabetes hinzu, ist das Sterberisiko stark erhöht.

Hoher Schutzbedarf im Alter: Kommt bei Senioren ein nicht gut kontrollierter Diabetes hinzu, ist das Sterberisiko stark erhöht.

© tomertu/stock.adobe.com

Glasgow. Diabetiker mit weiteren Risikofaktoren haben ein hohes Risiko für schwere COVID-19-Verläufe, bestätigt eine Studie in Schottland (Lancet Diabetes and Endocrinology 2021; 9: 82). Zu den bereits bekannten Risiken zählen dabei Rauchen sowie Herz-, Leber- und chronische Atemwegserkrankungen. Weitere Risikomarker waren aber auch eine kürzlich erfolgte stationäre Therapie wegen Hypoglykämie oder diabetischer Ketoazidose oder auch eine Therapie mit mehreren Antidiabetika.

Für die Studie haben sich die Forscher Register-Daten von Diabetikern mit schwerem COVID-Verlauf aus der ersten Welle zwischen März und Juli angeschaut. Von den knapp 320.000 Diabetikern waren 1082 im Fokus, die entweder gestorben (n=962) oder auf einer Intensivstation behandelt worden waren. Im Vergleich zu Nicht-Diabetikern hatten Typ-1-Diabetiker ein 2,4-fach und Typ-2-Diabetiker ein 1,4-fach erhöhtes Risiko für einen solchen schweren Verlauf. Das geringere Risiko bei Typ-2-Diabetes erklärt sich aus der im Schnitt kürzeren Erkrankungsdauer.

Zwei Modelle zur Berechnung

Anhand der Daten haben die Autoren zwei Modelle zur Ermittlung des Risikos für schwere COVID-19 bei Diabetes erarbeitet. In ein einfaches Modell gehen dabei Alter, Geschlecht, Diabetes-Typ und -Dauer ein.

In ein verfeinertes Modell wird zudem der Einfluss elf weiterer Variablen einbezogen: Pflegeheimbewohner, Sozialstatus, Zahl der Krankenhausaufenthalte in den vergangenen fünf Jahren, neurologische Komorbiditäten, glomeruläre Filtrationsrate (GFR), systolischer Blutdruckwert sowie Einnahme von Antihypertensiva, Antidiabetika und weiteren Substanzen.

Corona-Risiko bei Diabetes ermitteln

Die Parameter für ein individuelles Risikoprofil können online eingegeben werden.

  • Das einfache Modell kommt mit Alter, Geschlecht, Diabetes-Typ und Diabetes-Dauer aus.
  • Für das verfeinerte Modell sind elf weitere Parameter nötig.
  • Rechner unter: https:// diabepi.shinyapps.io/covidrisk/

Über eine Online Applikation lassen sich mit den Modellen im Internet individuelle Risikoprofile für Patienten erstellen und solche mit besonders hohem Risiko ermitteln.

Der Risikokalkulator sei hilfreich für Entscheidungen zu Impfprioritäten oder auch zu Therapieanpassungen etwa bei Blutzuckersenkung oder Komorbiditäten, heißt es in einem Kommentar zu der Studie. (eis)

Mehr zum Thema

„EvidenzUpdate“-Podcast

SGLT-2-Hemmer – „Diese Studiendaten sind schon eine Sensation“

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Computer-Darstellung eines Kolorektalkarzinoms. An den Folgen eines solchen Karzinoms sterben jedes Jahr in Deutschland etwa 25.000 Menschen.

Darmkrebsmonat März

Die Wucht der Vorsorge-Koloskopie