Haut-Krankheiten

Sonnenschutzfaktor wird per iPhone ermittelt

Veröffentlicht:

DARMSTADT (eb). Die iPhone-Applikation MySunCheck unterstützt Anwender bei der Auswahl des richtigen Sonnenschutzmittels - und dies weltweit und tagesaktuell. Die richtige Empfehlung für den Sonnenschutz basiert auf einer Prognose der UV-Index-Werte der Universität Wien. In der Praxis wird der aktuelle Standort über das iPhone oder iPod touch bestimmt. Auf der Basis des Standortes wird der empfohlene Sonnenschutzfaktor dann je nach Hauttyp berechnet.

Interessierte finden unter www.mysuncheck.com den Downloadlink und weiterführende Informationen

Mehr zum Thema

Hereditäres Angioödem

Wie HAE in den Griff zu kriegen ist

Juckreiz

Leitlinie zu chronischem Pruritus aktualisiert

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Update

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten – die reagieren vergrätzt