Diabetes mellitus

Sorgentelefon für Eltern von Kindern mit Diabetes Typ 1

BERLIN (eb). Erstmalig bietet diabetesDE anlässlich des Weltkindertages am 20. September ein Sorgentelefon an.

Veröffentlicht: 16.09.2011, 10:52 Uhr

Zwischen 16.00 und 18.00 Uhr beantworten Kinderärzte, Diabetologen und Diabetesberater unter der Telefonnummer 0 18 02 / 50 52 05 (6 Cent/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 42 Cent/Minute) alle Fragen rund um die Behandlung und den Umgang mit Diabetes Typ 1.

Die Aktion richtet sich sowohl an Eltern als auch an Erzieher und Lehrer von Kindern mit Typ-1-Diabetes, wie diabetesDE mitteilt. Die größte Internet-Community zum Thema Kinderdiabetes: www.Diabetes-kids.de unterstützt die diabetesDE-Aktion.

Mehr Informationen gibt es auf: www.diabetesde.org

Mehr zum Thema

Gefährliche Diabetes-Komplikation

Kognitive Defizite schon nach einer Ketoazidose-Episode

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro