AIDS / HIV

Spender sind beim Thema Aids großzügig

BERLIN (HL). Fast 50 Millionen Euro hat das Bundesgesundheitsministerium in den Jahren 2005 und 2006 von privaten Sponsoren erhalten. Der überwiegende Teil des Geldes floss in Aufklärungsaktionen gegen HIV und Aids, ein weiterer Teil in Anti-Raucher-Kampagnen. Hauptsponsoren sind die Zigarettenindustrie sowie die Werbewirtschaft.

Veröffentlicht:

Wie aus dem jetzt veröffentlichten Sponsoring-Bericht des Bundesinnenministeriums (BMI) hervorgeht, flossen allen Bundesministerien in den Jahren 2005 und 2006 insgesamt 80,3 Millionen Euro an Privatspenden zu. In den beiden Jahren zuvor waren es lediglich 55 Millionen Euro gewesen.

Der Hauptteil ging an das Bundesgesundheitsministerium und die ihm unterstehenden Behörden: 49,7 Millionen Euro. Am freigebigsten ist dabei der Fachverband Außenwerbung: Der Gegenwert der von ihm kostenlos bereit gestellten Plakatflächen beläuft sich auf 29,4 Millionen Euro. Plakatiert wurde für die Welt-Aids-Tage 2005 und 2006 sowie allgemein für die Aids-Prävention.

Für den gleichen Zweck stellten 54 regionale Hörfunksender Sendezeiten im Wert von acht Millionen Euro zur Verfügung. Mit weiteren 1,5 Millionen Euro beteiligten sich private Fernsehsender an der Aids-Aufklärung. Mit einer Geldleistung von fünf Millionen Euro beteiligte sich der Verband der privaten Krankenversicherung. Insgesamt erhielt das Bundesgesundheitsministerium 36,4 Millionen Euro an kostenlosen Leistungen und Spenden allein für Anti-Aids-Kampagnen.

Vergleichsweise bescheiden nimmt sich dagegen die Aufklärung über das ungleich größere Gesundheitsrisiko Rauchen aus: Hierfür stellte der Verband der Zigarettenindustrie zusammen mit den Herstellern 5,1 Millionen Euro als Geldleistung zur Verfügung.

Mehr zum Thema

PrEP-Evaluation

RKI: HIV-Präexpositionsprophylaxe ist „sehr effektiv“

CME-Kurs

Infektionsprophylaxe nach sexueller Gewalt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI