AIDS / HIV

Spender sind beim Thema Aids großzügig

BERLIN (HL). Fast 50 Millionen Euro hat das Bundesgesundheitsministerium in den Jahren 2005 und 2006 von privaten Sponsoren erhalten. Der überwiegende Teil des Geldes floss in Aufklärungsaktionen gegen HIV und Aids, ein weiterer Teil in Anti-Raucher-Kampagnen. Hauptsponsoren sind die Zigarettenindustrie sowie die Werbewirtschaft.

Veröffentlicht:

Wie aus dem jetzt veröffentlichten Sponsoring-Bericht des Bundesinnenministeriums (BMI) hervorgeht, flossen allen Bundesministerien in den Jahren 2005 und 2006 insgesamt 80,3 Millionen Euro an Privatspenden zu. In den beiden Jahren zuvor waren es lediglich 55 Millionen Euro gewesen.

Der Hauptteil ging an das Bundesgesundheitsministerium und die ihm unterstehenden Behörden: 49,7 Millionen Euro. Am freigebigsten ist dabei der Fachverband Außenwerbung: Der Gegenwert der von ihm kostenlos bereit gestellten Plakatflächen beläuft sich auf 29,4 Millionen Euro. Plakatiert wurde für die Welt-Aids-Tage 2005 und 2006 sowie allgemein für die Aids-Prävention.

Für den gleichen Zweck stellten 54 regionale Hörfunksender Sendezeiten im Wert von acht Millionen Euro zur Verfügung. Mit weiteren 1,5 Millionen Euro beteiligten sich private Fernsehsender an der Aids-Aufklärung. Mit einer Geldleistung von fünf Millionen Euro beteiligte sich der Verband der privaten Krankenversicherung. Insgesamt erhielt das Bundesgesundheitsministerium 36,4 Millionen Euro an kostenlosen Leistungen und Spenden allein für Anti-Aids-Kampagnen.

Vergleichsweise bescheiden nimmt sich dagegen die Aufklärung über das ungleich größere Gesundheitsrisiko Rauchen aus: Hierfür stellte der Verband der Zigarettenindustrie zusammen mit den Herstellern 5,1 Millionen Euro als Geldleistung zur Verfügung.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mobiles Impfteam im Einsatz in einem Alten- und Pflegeheim in Baden-Württemberg (Archivbild). Das RKI geht davon aus, dass im Herbst Boosterimpfungen in Altenheimen notwendig sein werden.

© Sebastian Gollnow / picture alliance

SARS-CoV-2

RKI warnt vor erneut schweren Corona-Ausbrüchen in Altenheimen

Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten würden Ungeimpfte im Herbst ihre Kontakte reduzieren müssen, so Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). (Archivbild)

© Frederic Kern / Geisler-Fotopress / picture alliance

Corona-Pandemie

Mehr Freiheiten für Geimpfte im Herbst?

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, hält nach der Klausur des CSU-Vorstands während einer Pressekonferenz das Wahlprogramm der Partei in den Händen. In Sachen Gesundheit setzt die CSU auf mehr Digitalisierung.

© Sven Hoppe / picture alliance

Bundestagswahl 2021

CSU will Treiber der E-Patientenakte sein