Reproduktionsmedizin-Kongress

Spermien ohne „Turbo“ besser erkennen

Manche Spermien sind normal geformt, gut beweglich, in ausreichender Zahl vorhanden – aber nicht befruchtungsfähig. Mit einem neuen Labortest sind betroffene Männer leichter zu identifizieren.

Veröffentlicht:
Jetzt gilt‘s: Für eine Befruchtung muss das Spermium die Hülle der Eizelle durchdringen (keine maßstabsgetreue Darstellung).

Jetzt gilt‘s: Für eine Befruchtung muss das Spermium die Hülle der Eizelle durchdringen (keine maßstabsgetreue Darstellung).

© Denys Rudyi / stock.adobe.com

Dortmund. Wissenschaftler der Universität Münster haben einen Test entwickelt, mit dem sich Männer leicht identifizieren lassen, deren Spermien nicht in der Lage sind, die Hülle der weiblichen Eizelle zu durchdringen. Der Test kann Kinderwunsch-Paaren eine Odyssee durch die zunehmend invasiveren Therapiestufen von Fruchtbarkeits-Störungen ersparen, teilt der Dachverband Reproduktionsbiologie und -medizin (DVR) aus Anlass seines Jahreskongresses mit.

Spermien mit diesem Defekt sehen völlig normal aus, können aber keine Schwangerschaft induzieren – weder auf dem natürlichen Weg noch bei medizinischer Hilfe mittels Insemination oder klassischer In-vitro-Fertilisation (IVF). Nur wenn sie direkt in ein Ovum eingebracht werden (intrazytoplasmatische Injektion, ICSI), ist eine Befruchtung möglich.

„Turbo“ fehlt

Den Spermien der betroffenen Männer fehle der „Turbo“, der zum Durchdringen der Eizellhülle notwendig ist. Aktiviert werde dieser über einen bestimmten Ionenkanal (CatSper) des Spermiums, was eine Hyperaktivierung hervorruft. Dieser Mechanismus kann genetisch bedingt gestört sein. Der Defekt bleibe bei der üblichen Diagnostik des Mannes unentdeckt.

Beim Screening von 576 Kinderwunsch-Patienten in der Pilotphase des Tests haben die Münsteraner neun Betroffene (1,6 Prozent) identifiziert, bei denen dieser Funktionsverlust vorlag, heißt es in der Mitteilung. (eb)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit