Sportmedizin

Sportmediziner distanzieren sich von Doping

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) zeigt sich "betroffen über das ärztliche Fehlverhalten in der Betreuung im Radsport", verwahrt sich aber gegen pauschale Verurteilungen aller im Leistungssport engagierten Ärzte.

Mit einer auf ihrer Homepage veröffentlichten Erklärung reagiert die DGSP auf die Verwicklung mehrerer Freiburger Ärzte in Dopingaffären. "Ärzte, die an Doping beteiligt waren oder sind, machen sich nach dem Arzneimittelgesetz strafbar und werden nach der Berufsordnung für Ärzte zur Verantwortung gezogen", heißt es.

"Eine Mitgliedschaft in der DGSP ist unvereinbar mit nachgewiesener Dopingaktivität." Künftig verlangt die Gesellschaft von allen Ärzten, die Sportler betreuen, eine schriftliche und rechtsverbindliche Erklärung, wonach sie sich von Dopingaktivitäten distanzieren.

Mehr zum Thema

Sarkopenie

Alt ja, aber schwach muss nicht sein

Porträt von Philip Lübke

Für den Handball muss die Praxis ruhen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hauptstadtkorrespondent Thomas Hommel über den Politikstil in Corona-Krisenzeiten und den nötigen Teamgeist.

© Porträt: Michaela Illian | Image Source / Getty Images / iStock

Leitartikel

Politikstil in Corona-Krisenzeiten: Haltet die Abwehrmauer zusammen!