Gentechnik

Stammzellen als Insulinquelle

Veröffentlicht: 30.05.2007, 08:00 Uhr

GALVESTON (ple). Nabelschnurblut enthält offenbar Stammzellen, die sich in der Kulturschale in Insulin-produzierende Zellen verwandeln lassen. Die Umwandlung der Zellen ist jetzt erstmals US-Wissenschaftlern um Dr. Larry Denner vom Stark- Diabetes-Zentrum in Galveston in Texas gelungen (Cell Prolif 40, 2007, 367). Die Stammzellen aus dem Nabelschnurblut hatten die Wissenschaftler von Neugeborenen isoliert, die durch einen Kaiserschnitt zur Welt kamen.

Wie die Forscher berichten, haben sie die Entwicklung der Stammzellen zu Insulin-produzierenden Zellen dadurch erreicht, dass sie in die Nährlösung für die Stammzellen Zytokine und Thrombopoietin gaben. Die Zellen entwickelten sich durch die Nährstoffe zu Pankreas-ähnlichen Zellen. Dass die Zellen C-Peptid bildeten - es entsteht mit Insulin nach Spaltung des Proinsulins -, sei Beleg dafür, so die Forscher, dass das Insulin neu gebildet wurde und nicht aus der Nährlösung stammte.

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden