Gentechnik

Stammzellen in der Gefäßwand

Veröffentlicht: 21.04.2006, 08:00 Uhr

HAMBURG (eb). Forscher des Uniklinikums Eppendorf in Hamburg (UKE) haben in der äußeren Schicht von Blutgefäßen Stammzellen entdeckt, hat das UKE mitgeteilt.

Die Stammzellen können sich zu Endothelzellen entwickeln, die an der Gefäßneubildung beteiligt sind. Bisher waren solche Zellen nur aus dem Blut bekannt. Die Ergebnisse könnten für die Forschung zu Tumoren sowie zu Gefäßverschlußerkrankungen wichtig sein. Bei beiden ist die Angiogenese von Bedeutung. Bei Tumoren müßte sie gehemmt, bei Gefäßverschlüssen angeregt werden.

Mehr zum Thema

CRISPR/Cas9-Verfahren

Chemie-Nobelpreis für Entdeckung der Genschere

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Inhalierte Asthma-Präparate mit Kortison – eine Gefahr für die Knochengesundheit?

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen