Haut-Krankheiten

Stammzellen lassen Haare wachsen

NEW YORK (wsa). Stammzellen in den Haarwurzeln unterliegen einem Zyklus von Phasen der Ruhe und der Zellteilung. Bei diesem Aktivitätswechsel ist ein genregulierender Transkriptionsfaktor von besonderer Bedeutung: Das Protein hemmt zeitweise die Vermehrung der Stammzellen, indem es gezielt ein Gen blockiert. Ein Hemmstoff könnte die Stammzellen aktivieren.

Veröffentlicht:

US-Forschern ist es gelungen, das Haarwachstum von Mäusen zu beschleunigen, indem sie den Transkriptionsfaktor eliminierten. Daraus ergäbe sich die Möglichkeit, mit geeigneten, lokal wirksamen Hemmstoffen eine neue Therapieform gegen den Haarausfall zu entwickeln, so die Forscher in der Zeitschrift "Cell" (132, 2008, 299).

Bisher glaubte man, dass die adulten Stammzellen der Haut Ruhephasen benötigen, damit sie ihre Regenerationsaufgabe auf Dauer erfüllen können. "Anscheinend ist die Ruhephase gar nicht so wichtig. Auch wenn sich diese Stammzellen anhaltend vermehren, behalten sie ihren Stammzellcharakter", so Dr. Valerie Horsley aus dem Labor von Professor Elaine Fuchs an der Rockefeller University in New York.

Die Forscherinnen hatten zusätzliche Wirkungen des Immunsuppressivums Ciclosporin A untersucht. Offenbar verstärkt es das Haarwachstum. Es stellte sich heraus, dass Ciclosporin A den Transkriptionsfaktor NFATc1 blockiert.

Das Protein kann dann seine normale Bremswirkung im Aktivitätszyklus der Haarstammzellen nicht mehr ausüben: Die Zellen legen kaum noch Ruhepausen ein. Diese Erklärung bestätigte sich, als die Wissenschaftlerinnen genetisch veränderte Mäuse züchteten, deren Hautzellen kein NFATc1 mehr bilden konnten. Die Auswirkungen ähnelten dem Effekt von Ciclosporin A bei gesunden Mäusen.

Mehr zum Thema

WONCA-Kongress

Vermehrte Telemedizin in Europa bringt Vorteile

Hereditäres Angioödem

Wie HAE in den Griff zu kriegen ist

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme