Diabetes

Stammzellen sollen Folgeschäden vorbeugen

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Diabetiker leiden oft an Folgeschäden im ganzen Körper: Sie können erblinden, die Nierenfunktion nimmt ab, Nerven veröden, Wunden heilen nicht und Gefäße verstopfen, was zu Herzinfarkt oder Schlaganfall führt.

Stammzellen könnten vielleicht solche Diabetes-bedingten Gewebeschäden günstig beeinflussen, indem sie Wachstumsfaktoren freisetzen. Im Projekt REDDSTAR testen Forscher dazu menschliche Stammzellen, die von einer irischen Firma mit einem neuen Verfahren aufbereitet worden sind, berichtet das Klinikum der Universität München (LMU).

Wissenschaftler des Klinikums um den Nephrologen Professor Hans-Joachim Anders kooperieren dazu mit zehn Partner-Gruppen aus anderen europäischen Ländern. Das Projekt wird von der EU über drei Jahre mit sechs Millionen Euro unterstützt, so das Klinikum. (eb)

Mehr zum Thema

2. Preis Charity Award 2021

AGPD: Kampagne gegen Ketoazidose bei Kindern

Charity Award 2021

Spahn: Der Sozialstaat schafft Sicherheit

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“