Depressionen

Starke Magnetfelder bei schweren Depressionen

Veröffentlicht: 25.10.2010, 17:06 Uhr

BONN (eb). Starke Magnetfelder eignen sich augenscheinlich sehr gut zur Therapie bei schweren Depressionen. Das zeigt eine Studie der Universität Bonn, die im "Journal of Psychiatric Research" erschienen ist (doi: 10.1016/j.jpsychires.2010.09.008).

Die Ärzte um Dr. Sarah Kayser hatten zehn Patienten mit Magnetkrampftherapie (MKT) behandelt. Bei sechs besserte sich der Zustand deutlich. Schwerwiegende unerwünschte Wirkungen blieben aus. Die Methode ist ähnlich erfolgreich wie die Elektrokrampftherapie (EKT), der sich ebenfalls zehn Patienten unterzogen.

Mehr zum Thema

Zusammenhang vermutet

Erst Burn-out-Symptome, dann Vorhofflimmern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mit Gliflozinen Gicht vermeiden

Diabetes-Therapie

Mit Gliflozinen Gicht vermeiden

Klinikärzte stoßen an ihre Grenzen

MB-Umfrage

Klinikärzte stoßen an ihre Grenzen

Grippe-Aktivität noch unter Vorjahres-Niveau

Influenza-Saison

Grippe-Aktivität noch unter Vorjahres-Niveau

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden