Postmenopause

Steinzeitdiät gegen Fettleber

Eine proteinreiche, kohlenhydratreduzierte Steinzeitdiät bewirkte in einer kleinen schwedischen Studie einen massiven Rückgang der Lebertriglyzeride bei postmenopausalen Frauen.

Von Dr. Elke Oberhofer Veröffentlicht:
Ein Steak - gut für die Lebertriglyzeride?

Ein Steak - gut für die Lebertriglyzeride?

© stockcreations / fotolia.com

UMEå. Zehn Frauen hatten sich auf Anfrage der Forscher um Dr. Mats Ryberg von der Universität Umeå in Schweden bereit erklärt, sich fünf Wochen lang so zu ernähren, wie man das gemeinhin von altsteinzeitlichen Höhlenmenschen annimmt.

Nach der (nicht bewiesenen) Vorstellung der Paläo-Diät-Verfechter sieht das so aus: viel mageres Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse, Eier und Nüsse, wenig Getreideprodukte.

Nicht erlaubt waren Milchprodukte, verarbeitete Fette, raffinierter Zucker und Salz (J Intern Med 2013; 274: 67-76).

Die Frauen hatten ihre Menopause hinter sich, waren übergewichtig (BMI . 27 kg/m2), ansonsten aber gesund. Ihnen setzte man nun vorbereitete Mahlzeiten mit einem genau festgelegten Verhältnis der Makronährstoffe vor.

Zum Frühstück, Mittag- und Abendessen gab es jeweils 30 Anteile Proteine, 40 Anteile Fett mit hauptsächlich mehrfach ungesättigten Fettsäuren und 30 Anteile Kohlenhydrate, ergänzt durch Tagesrationen à 40 g Nüsse.

Wem dies nicht reichte, der konnte den Speiseplan nach Belieben ergänzen - durch selbstzubereitete "Steinzeit-Gerichte" nach vorgegebenen Rezepten.

Nach fünf Wochen hatte sich die Fleischdiät in mehrfacher Hinsicht ausgezahlt: Vor allemwar der Triglyzeridgehalt der Leber um knapp 50 Prozent zurückgegangen. Im Schnitt hatten die Frauen um 4,6 kg abgenommen. Der BMI war um 4 Prozent gesunken.

Die Herzfrequenz hatte sich signifikant verringert (von durchschnittlich 74 auf 64 Schläge pro Minute) und der Blutdruck war ebenfalls leicht gesunken, obwohl die Teilnehmerinnen sich kaum sportlich betätigt hatten.

Dabei war die Fettaufnahme seit Diätbeginn insgesamt sogar gestiegen. Erhöht hatte sich vor allem der Anteil der mehrfach ungesättigten Fettsäuren, nämlich um 122 Prozent. Die Aufnahme von gesättigten Fettsäuren war um 57 Prozent, die Kohlenhydratzufuhr um 58 Prozent gesunken.

Die Forscher sprechen von einem "beeindruckenden metabolischen Effekt". Der Abfall der Triglyzeride war begleitet von sinkenden Nüchtern-Insulin- und Glukosespiegeln sowie einer reduzierten C-Peptid-Sekretion.

Den Autoren zufolge ist dies ein Indiz für eine verbesserte Insulinsensitivität, wenn auch nur in der Leber. Verbessert hatte sich auch das Blutlipidprofil - allerdings mit Ausnahme der HDL-Fraktion.

Der beobachtete Fettabbau in der Leber, also in einem ektopischen Gewebe, ist für die postmenopausalen Teilnehmerinnen besonders relevant. Denn die Umverteilung von Körperfett von der Peripherie hin zu zentralen Depots gilt heute als anerkannter Risikofaktor für die Entwicklung von Diabetes und kardiovaskulären Erkrankungen, vor allem in der Menopause.

Mit der Fleischdiät hatten die Frauen pro Tag im Schnitt 520 kcal weniger zu sich genommen als zuvor. Angesichts des Ad-libitum-Reglements sei das beachtlich, so Ryberg und Kollegen.

Wie die Forscher betonen, kommt es bei einer Diät aber eher auf die Zusammensetzung der Makronährstoffe an als auf die zugeführte Kalorienmenge. Eine proteinreiche Diät steigert das Sättigungsgefühl und erhöht die Wärmeproduktion.

Die vermehrte Aufnahme von mehrfach ungesättigten Fettsäuren wirkt sich zudem günstig auf die Leberfunktion und die Insulinsensitivität aus. Und schließlich bremst eine kohlenhydratreduzierte Ernährung die De-novo-Lipogenese in der Leber. Damit sinkt die Gefahr, eine nicht alkoholische Fettleber zu entwickeln.

Mehr zum Thema

Neuartiges Antidiabetikum

Typ-2-Diabetes: Tirzepatid überholt das Insulin glargin

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Rudolf Hege

Guter Ansatz, aber nichts Neues

Seit Jahren propagiert Dr. Nikolai Worms diese Art der Kost unter der Bezeichnung "LOGI-Methode".

Sie funktioniert nicht nur gut, sie wird auch von den Patienten gut angenommen, weil sie im Gegensatz zu "fettreduzierten" Diäten (DGE) auch noch gut schmeckt und gut in unsere Lebensweise integriert werden kann.

Die objektive Verbesserung der klinischen Parameter ist regelmäßig zu beobachten. Kleiner Film dazu: http://www.youtube.com/watch?v=H03_KZ2ZbwQ


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Einblick in ein Pflegeheim: Bis 2040 werden 322.000 stationäre Pflegeplätze in Deutschland fehlen, rechnet das RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vor.

© Hendrik Schmidt/dpa

RWI-Studie

Deutschland fehlen Hunderttausende Pflegeheimplätze

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten