Früherkennung

Stiftung LebensBlicke will Darmkrebs zurückdrängen

Die Zahl der Darmkrebs-Neuerkrankungen soll bis 2020 um ein Drittel sinken - dieses ehrgeizige Ziel hat die "Stiftung LebensBlicke".

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. "Vermeiden statt leiden" lautet das Motto der Stiftung LebensBlicke, die sich seit 15 Jahren für die Darmkrebsvorsorge und -früherkennung einsetzt. Dabei setzt man vor allem auf breit gestreute Information.

Dass das Wissen der Bevölkerung über die Darmkrebsvorsorge in den vergangenen Jahren stetig gewachsen ist, verbucht die Stiftung ebenso als Erfolg wie die Einführung der Vorsorge-Koloskopie in die gesetzliche Krankenversicherung. Allerdings bedürfe es noch weiterer Anstrengungen, um die Menschen zu sensibilisieren, meint Professor Jürgen Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke: "Der Kenntnisstand über Darmkrebs ist eigentlich gut, aber viele Menschen denken noch immer, das betreffe sie nicht."

Bis zum Jahr 2020, so das Ziel der Stiftung, soll die Zahl der Neuerkrankungen an Darmkrebs um ein Drittel sinken,

Zugunsten der Stiftung LebensBlicke findet am Freitagabend, 3. Mai, in Frankfurt am Main eine Benefizveranstaltung statt, die von der Mitteldeutschen Gesellschaft für Gastroenterologie veranstaltet wird und deren Schirmherren der hessische Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) sowie der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sind. (smi)

www.lebensblicke.de

Mehr zum Thema

Stiftung LebensBlicke

Darmkrebs-Präventionspreis 2022 vergeben

Das könnte Sie auch interessieren
Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

© Prof. Dr. Jörg Trojan | Peter Holger Fotografie | Lilly Deutschland GmbH

Patientenfall

Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

© Rawpixel | iStock.com

Kolorektales Karzinom

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

© Fizkes | iStock.com

Patientenfall

Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!

Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen