Pädiatrie

Stiftung fördert die Nachsorge bei Kindern mit Krebs

Veröffentlicht:

BONN (eb). Mit 350 000 Euro pro Jahr finanziert die Deutsche Kinderkrebsstiftung Projekte zur Langzeitbeobachtung und -nachsorge.

Wie die Stiftung weiter mitteilt, werden zum Beispiel gefördert: das Register zur Erfassung strahlenbedingter Spätfolgen (RISK), die Langzeitbeobachtung des Kinderkrebsregisters sowie Projekte zu Spätfolgen und Lebensqualität nach Morbus Hodgkin und bei Erwachsenen nach einer Krebserkrankung im Kindesalter.

Die Gesellschaft für Kinderkrebsheilkunde fordere in einem Positionspapier, daß Patienten mit Krebserkrankung im Kindes- oder Jugendalter zeitlich unbegrenzt nachbetreut werden.

Mehr zum Thema

Grundgesetzänderung geplant

Kabinett billigt Gesetz zur Verankerung von Kinderrechten

Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Organspendeausweis: Mehr Bürger sollen sich Gedanken machen über die Möglichkeit der Organ- und Gewebespende.

Reformpläne geraten ins Stocken

Organspende: Großer Bedarf an Aufklärung, aber kaum Geld