Multiple Sklerose

Stillen scheint vor MS-Schüben zu schützen

SEATTLE (hem). MS-kranke Frauen können ihre Schubrate nach einer Schwangerschaft niedrig halten, wenn sie ihr Baby lange stillen. Offenbar schützt das Stillen sogar besser vor neuen Schüben als eine frühe Wiederaufnahme der MSMedikation. Darauf deuten Ergebnisse einer kleinen Beobachtungsstudie bei 32 MS-Patientinnen.

Veröffentlicht:

In der Studie, die Dr. Annette Langer-Gould aus Stanford jetzt auf dem Kongress der American Academy of Neurology (AAN) in Seattle vorgestellt hat, wurden die Frauen über einen Zeitraum von zwölf Monaten postpartum untersucht. Lediglich bei 36 Prozent derjenigen Frauen, die ihr Baby mindestens zwei Monate ausschließlich mit Stillen ernährten, gab es einen Krankheitsschub.

Frauen, die überhaupt nicht stillten oder schon früh mit Ernährungssupplementierung der Babys begannen, hatten hingegen ein mehr als doppelt so hohes Schubrisiko: Von ihnen erlitten 87 Prozent neuerliche Schübe nach der Schwangerschaft. Dabei gaben 60 Prozent der Frauen an, die auf das Stillen verzichteten, dies zu tun, um möglichst rasch die MS-Medikation wieder aufzunehmen.

Aufgrund ihrer Beobachtung vermutete Langer-Gould, dass die später einsetzende Menstruation stillenden Müttern einen besseren Schutz bietet. Sie forderte, dass der Einfluss von Hormonen auf den MS-Verlauf in einer größeren Studie genauer untersucht werden sollte.

Mehr zum Thema

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher