Stiftung Darmerkrankungen

Stipendien für zwölf CED-Patienten

Veröffentlicht:

WIESBADEN / HAMBURG. Die Stiftung Darmerkrankungen hat an acht Frauen und vier Männer mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) im Alter zwischen 18 und 35 Stipendien vergeben.

Die Stipendiaten werden jeweils mit bis zu 10.000 Euro gefördert. Die Stiftung möchte damit für ein Jahr konkret geplante, individuelle Ausbildungsvorhaben unterstützen. Gefördert wird das Programm vom Unternehmen Abbott.

Für viele junge Menschen mit CED ist es schwer, ihre Berufsvorhaben zu verwirklichen, so das Unternehmen. Die erheblichen Auswirkungen auf das Alltags-, Sozial- und Berufsleben belegt eine Umfrage unter 5.000 Patienten (IMPACT Survey 2010-2011).

So hatten 74 Prozent der Patienten Arbeitsausfalltage aufgrund ihrer Erkrankung, 51 Prozent gaben an, dass ihre Karrierechancen mehr oder minder stark beeinträchtigt sind. Zudem erklärten 40 Prozent der Befragten, dass eine partnerschaftliche Beziehung daran scheiterte oder verhindert wurde. (eb)

Nähere Infos unter: www.stiftung-darmerkrankungen.de

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
DAK-Chef Andreas Storm

© Porträt: DAK-Gesundheit | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

DAK-Chef: „Das Prinzip Brechstange hat bei der Digitalisierung nicht funktioniert“

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod