Magen-Darmkrankheiten

Stipendium für Forschung zu Magen und Darm

Veröffentlicht: 17.01.2006, 08:00 Uhr

KÖLN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hat das mit 3 000 Euro dotierte Harald-Goebell-Stipendium ausgeschrieben.

Das Stipendium wurde von Freunden und Schülern von Professor Goebell, dem emeritierten Direktor der Abteilung für Gastroenterologie der Universität Essen, gestiftet. Ärzte bis 35 Jahre soll damit die Möglichkeit geboten werden, an einer internationalen Tagung teilzunehmen oder zum Erlernen einer neuen Methode ein wissenschaftliches Institut zu besuchen.

Bewerbungen können bis zum 31. Mai mit Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, einer Kurzfassung eines bereits eingereichten Abstracts oder Vortrags und einer kurzen Darstellung des eigenen Forschungsgebietes, eingereicht werden.

Bewerbungen in dreifacher Ausfertigung an: Professor Michael Peter Manns, Medizinische Hochschule Hannover, Abteilung Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover

Mehr zum Thema

S3-Leitlinie

Neues zur Reizdarm-Diagnostik

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Tipps für CED-Therapie in der Corona-Pandemie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
SARS-CoV-2-Testpflicht gilt ab Samstag

Reiserückkehrer aus Risikogebieten

SARS-CoV-2-Testpflicht gilt ab Samstag

Spahns Reformpläne fallen bei Notfallsanitätern durch

Heilkundeübertragung

Spahns Reformpläne fallen bei Notfallsanitätern durch

„Wir werden Euch im Atomkrieg nicht helfen können!“

75 Jahre Hiroshima

„Wir werden Euch im Atomkrieg nicht helfen können!“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden