HSP

Stipendium für Kölner Neurologin

Veröffentlicht:

KÖLN. Zum zweiten Mal hat die Tom Wahlig Stiftung das europaweit mit 100.000 Euro höchstdotierte HSP-Forschungs-Stipendium den "Advanced Scholarship" vergeben: an Professor Elena I. Rugarli.

Die aus Italien stammende Wissenschaftlerin ist Professorin am Biozentrum in Köln. Sie geht davon aus, dass der Fettstoffwechsel in der Zelle Einfluss hat auf die Degeneration der Nervenzellen.

Sollte sich das im Laufe der Studien als richtig erweisen, gibt es jetzt schon einen Therapieansatz für die Hereditäre Spastische Paralyse HSP, heißt es in einer Mitteilung.

Diese sehr seltene Erkrankung sorgt für eine Degeneration der langen Bahnen im Rückenmark. Im Verlauf der Erkrankung sind die meisten Betroffenen früher oder später auf den Rollstuhl angewiesen.

Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, HSP den Kampf anzusagen, und einen erfolgreichen Therapie- und Heilungsansatz zu finden. Ein wichtiges Mittel dabei ist die Unterstützung der Forschung. (eb)

Mehr zum Thema

Kasuistik

Schweinebandwurm löste Epilepsie aus

PraxisRegister Schmerz

Jeder dritte Fibromyalgie-Patient ist unter 30

Fußball

Vorerst keine rote Karte für Kopfbälle

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron