Stipendium für Lungenforscher

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eb). Bis zum 7. Dezember dieses Jahres haben junge Wissenschaftler in Deutschland erneut die Chance, sich für das mit 10 000 Euro ausgestattete und von GlaxoSmithKline gestiftete Forschungsstipendium für Atemwegserkrankungen zu bewerben.

Mit diesem Stipendium möchte das Unternehmen aus München zusammen mit der Deutschen Atemwegsliga den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Pneumologie fördern. Teilnahmeberechtigt sind approbierte Ärzte und junge Wissenschaftler mit einer vergleichbaren naturwissenschaftlichen Qualifikation, etwa Biochemiker oder Pharmazeuten. Die Altersgrenze liegt bei 35 Jahren. Die eingereichten Projektvorschläge sollten einen klinischen Bezug haben.

Bewerbungen und weitere Informationen bei: Deutsche Atemwegsliga, Bad Lippspringe, Dr. med. Uta Butt, Tel.: 0 27 32 / 76 94 70; Fax: 0 27 32 / 76 94 71, E-Mail: Atemwegsliga.U.Butt@t-online.de

Mehr zum Thema

Außerklinische Beatmung

Folgen, Chancen und Risiken des IPREG

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche