Personalien

Strahlentherapie-Forscher des Uniklinikums Schleswig-Holstein ausgezeichnet

Die Privatdozenten Dr. Oliver Blanck und Dr. David Krug wurden von der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie geehrt.

Veröffentlicht:
Für ihre Arbeiten ausgezeichnet: Die Privatdozenten Dr. Oliver Blanck (li) und Dr. David Krug.

Für ihre Arbeiten ausgezeichnet: Die Privatdozenten Dr. Oliver Blanck (li) und Dr. David Krug.

© UKSH

Kiel. Privatdozent Dr. Oliver Blanck, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klinik für Strahlentherapie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) am Campus Kiel, hat für seine Habilitationsschrift „Neue Entwicklungen in der Stereotaktischen Strahlentherapie: Medizinphysikalische und klinische Aspekte“ den Hermann-Holthusen-Preis der Deutscen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) erhalten. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wurde ihm für hervorragende wissenschaftliche Leistungen im Bereich der Strahlentherapie, Strahlenbiologie, medizinischen Strahlenphysik oder -technik verliehen.

Grundlage der Auszeichnung war die Habilitation im Januar 2024 an der medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität in Medizinischer Physik mit einem umfangreichen Arbeitsprogramm für neue Entwicklungen in allen technischen und klinischen Teilbereichen der stereotaktischen Strahlentherapie. Die Habilitationsschrift umfasste die Teilaspekte der medizinphysikalischen Bestrahlungsplanung und Qualitätssicherung, technische, biologische und klinische Genauigkeitsanalysen, Ergebnisauswertungen neuer Behandlungstechniken und klinische Studien neuer Behandlungsindikationen unter anderem für Patientinnen und Patienten mit Prostatakarzinom (HYPOSTAT-Studien) und Herzrhythmusstörungen (RAVENTA-Studie).

Mit dem Hochpräzisions-Strahlentherapie-Preis der DEGRO für herausragende Innovationen und Entwicklungen auf diesem Gebiet wurde der stellvertretende Direktor der Klinik für Strahlentherapie am Campus Kiel, Privatdozent Dr. David Krug, ausgezeichnet. Verliehen wurde der Preis für die Ergebnisse der von den Kliniken für Strahlentherapie und Innere Medizin III (Kardiologie) des UKSH, Campus Kiel, geleiteten, multi-zentrischen RAVENTA-Studie zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen (ventrikulären Tachykardien) mittels stereotaktischer Radiotherapie.(eb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Sonderberichte zum Thema
Abb. 1: Studie BECOME: von Betreuungspersonen berichtete Veränderungen in multiplen Domänen

© Springer Medizin Verlag GmbH, modifiziert nach [1]

Therapierefraktäre Epilepsien im Kindes- und Erwachsenenalter

Cannabidiol zur Anfallskontrolle und darüber hinaus

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Jazz Pharmaceuticals Germany GmbH, München
Prof. Dr. Zitzmann ist Oberarzt in der Andrologie am Uniklinikum Münster und Experte für die Behandlung von Testosteronmangel.

© Wilfried Gerharz

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Testosteronmangel erkennen und behandeln!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Besins Healthcare Germany GmbH, Berlin
Abb. 1: Behandlungsalgorithmus für das lokal fortgeschrittene BCC

© Springer Medizin Verlag GmbH, modifiziert nach [1]

Fortgeschrittenes Basalzellkarzinom

Management der Langzeittherapie mit Sonidegib

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sun Pharmaceuticals Germany GmbH, Leverkusen
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aids-Kongress

Berlin-Patient: Charité kommt Traum der HIV-Heilung einen Schritt näher

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?