Diabetes mellitus

Studiendaten sprechen für geriatrische Schulung

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eb). Die strukturierte geriatrische Schulung (SGS) wurde in einer Studie mit 155 Typ-2-Diabetikern evaluiert (Age and Ageing 38, 2009, 390). Die Teilnehmer waren insulinpflichtig und im Mittel 76 Jahre alt. 83 Patienten wurden nach der SGS geschult, 72 Patienten nach einem Standardprogramm.

Die SGS-Gruppe wies zu Beginn mit 8,3 Prozent einen höheren HbA1c auf als die Standard-Gruppe (7,7 Prozent). Der HbA1c wurde in der SGS-Gruppe signifikant gesenkt auf 7,7 Prozent. In der Standard-Gruppe blieben die Werte nahezu unverändert. Auch die Zahl der Hypoglykämien war in der SGS-Gruppe geringer (0,47 Ereignisse pro Patient/Jahr) als in der Standard-Gruppe (0,92 Ereignisse).

Mehr zum Thema

Juckreiz

Leitlinie zu chronischem Pruritus aktualisiert

Typ-2-Diabetes

Tipps zur wirtschaftlichen Verordnung von Trulicity®

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI

„ADHS-Patienten haben eine besondere Wahrnehmung für die Befindlichkeiten ihres Gegenüber“, erläutert Dr. Heiner Lachenmeier. Und das sei eine Eigenschaft, die auch bei Psychiatern und Psychologen von Berufs wegen stark ausgeprägt ist.

© S.Kobold / stock.adobe.com

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können