Hepatitis A/B/C...

Suchtkranke brauchen Unterstützung bei Interferon-Therapie

MÜNCHEN (sto). Drogenabhängige mit chronischer Hepatitis C können bei stabiler Substitution wirksam mit pegyliertem Interferon alfa plus Ribavirin behandelt werden. Gerade zu Therapiebeginn brauchen sie wegen der unerwünschten Wirkungen allerdings Unterstützung durch die behandelnden Ärzte.

Veröffentlicht:

Drogenabhängige haben durch die Suchterkrankung häufig psychische Probleme wie Müdigkeit oder Depressionen. Das erschwere die Behandlung mit pegyliertem Interferon alfa, sagte Privatdozent Martin Schäfer von den Kliniken Essen-Mitte. Daher sollten außer Hepatologen auch Suchtmediziner und Psychiater die Patienten betreuen.

Bei Patienten mit schweren Depressionen und Suizidalität sei Interferon alfa kontraindiziert, sagte Schäfer bei einer Veranstaltung des Unternehmens Hoffmann-La Roche in München. Denn die antivirale Therapie kann Depressionen verstärken, da diese Symptome ebenso wie Müdigkeit und Schlafstörungen unerwünschte Wirkungen der Präparate sind. Seltene unerwünschte Wirkungen seien zudem Konzentrationsstörungen, delirante oder suizidale Syndrome.

In den ersten drei Monaten der antiviralen Therapie können außerdem grippeartige Symptome auftreten, die oft mit Entzugserscheinungen verwechselt werden, berichtete Schäfer. Deshalb bestehe zu Beginn einer Behandlung ein erhöhtes Rückfallrisiko für Drogen- oder Alkoholmißbrauch.

Gegen die Depressionen empfiehlt Schäfer Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI). Die Antidepressiva könnten auch prophylaktisch vor Beginn der antiviralen Behandlung gegeben werden. Die Wirksamkeit der Prophylaxe in Substitutions-Programmen sei in einer Untersuchung belegt worden, so Schäfer.

Nach Studien hätten infizierte Süchtige unter Substitution sowie Hepatitis-C-Patienten mit psychischen Erkrankungen während der Therapie mit Interferon alfa im Vergleich zu anderen Hepatitis-C-Kranken kein erhöhtes Risiko für Depressionen oder andere psychische Symptome.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro