Personalie

Susanne Schubert-Bast neue Präsidentin der DGKN

Mit Professor Susanne Schubert-Bast leitet im kommenden Jahr eine Expertin für Pädiatrische Epileptologie den Kongress für Klinische Neurowissenschaften: Sie ist neue DGKN-Präsidentin.

Veröffentlicht:
Professor Susanne Schubert-Bast

Präsidentin des DGKN-Kongresses 2025 in Frankfurt am Main: Professor Susanne Schubert-Bast.

© DGKN / S. Mantel

Frankfurt/Main. Professor Susanne Schubert-Bast ist neue Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN). Sie wird den Kongress für Klinische Neurowissenschaften 2025 in Frankfurt am Main leiten. Die Expertin für Epilepsien im Kindes-und Jugendalter hat laut DGKN zum 1. April dieses Jahres den Ruf auf die Professur Pädiatrische Epileptologie am Uniklinikum Frankfurt angenommen - eine von zwei Lehrstühlen auf diesem Fachgebiet. Zuvor war sie am Uniklikum als leitende Oberärztin tätig.

Als Kongresspräsidentin wolle sie das Thema „Lebenslanges Lernen - von der Entwicklung zur Reorganisation“ in den Mittelpunkt stellen, kündigte Schubert-Bast an. „Das Lernen verbindet alle Bereiche der Neurophysiologie. Lernprozesse, aber auch funktionale Defizite, Reorganisationsprozesse und Rehabilitation im Gehirn sind beim Kind ganz anders als beim Erwachsenen oder alten Menschen. Die Diversität und das breite Spektrum der Mitglieder unserer Fachgesellschaft ermöglichen es, interdisziplinär verschiedene Sichtweisen und Studienansätze kennenzulernen und neue Forschungsprojekte voranzutreiben“, so Schubert-Bast.

Lesen sie auch

Während ihrer Präsidentschaft will sich die Professorin zudem für den Nachwuchs in Klinik und Forschung starkmachen und sich dafür einsetzen, dass neben der Neurologie auch andere Fachgebiete wie Neuropädiatrie und Neuropsychologie innerhalb der DGKN weiter gestärkt werden. (eb)

Mehr zum Thema

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Kommentar zu Grenzen der Arbeitsmedizin

Diagnostik im Job: Werte vor Werten!

Grenzen der Arbeitsmedizin

Demenz-Detektion im Job? In den USA geht das!

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Stigmatisierung von Depressionen

© Getty Images/iStockphoto

Häufige Vorurteile

Stigmatisierung von Depressionen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft