Telefonberatung zum "Tag der Endometriose"

Veröffentlicht:

HEIDELBERG (eb). In Deutschland haben mehr als zwei Millionen Frauen Endometriose, rund 50 000 Neuerkrankungen kommen pro Jahr dazu. Die gutartigen, aber häufig schmerzhaften Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut sind für die Frauen sehr belastend, sie haben oft Arbeitsausfälle und ungewollte Kinderlosigkeit zur Folge. Chronische Schmerzen und der unerfüllte Kinderwunsch sind eine erhebliche Belastung des täglichen Lebens und der Partnerschaft. Und: Die Endometriose neigt dazu, sich im Körper auszubreiten. Patientinnen sollten daher frühzeitig kompetenten Rat suchen.

  • Am Freitag, dem 6. November 2009, bietet die Universitäts-Frauenklinik Heidelberg aus Anlass des "Tages der Endometriose" der Selbsthilfeinitiative Landesnetzwerk Endometriose in Baden-Württemberg von 11 bis 13 Uhr eine Telefon-Hotline unter 0 62 21/ 56 79 43 an.
  • Am 8. November 2008, dem "Tag der Endometriose", stehen Mitarbeiterinnen des Landesnetzwerkes Endometriose telefonisch zum Erfahrungsaustausch zur Verfügung: Die Hotline von Betroffenen für Betroffene ist in der Zeit von 14 bis 18 Uhr besetzt: 0 72 53/2 45 29 und 01 71/9 28 81 57. Ab 18 Uhr können per E-Mail an endo@basieg.de weitere Fragen gestellt werden.
Mehr zum Thema

Schmerzintensität, Häufigkeit und Dauer untersucht

Regelmäßiges Kaffeetrinken nicht mit Migräne assoziiert

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein