Allgemeinmedizin

Tetanus durch Bagatellverletzung bei Gartenarbeit

FREIBURG (eis). Auch Bagatellverletzungen können zu Wundstarrkrampf führen, warnen Ärzte aus Freiburg. Anlaß ist die Krankengeschichte einer 80jährigen Frau, die sich bei der Gartenarbeit eine Schürfwunde zugezogen hatte und wenige Tage später an Tetanus erkrankt war (DMW 131, 2006, 979).

Veröffentlicht:

Nach Angaben von Professor Christian Bogdan und seinen Kollegen von der Uniklinik Freiburg war die Frau am achten Tag nach der Verletzung in die Klinik gekommen. Sie hatte Schluckstörungen, eine Kiefersperre sowie einen Beugekrampf der linken Hand.

In der Klinik kam es zudem zu Laryngospasmen, Tachykardien und Tachypnoen. Es wurde Tetanus diagnostiziert. Die Patientin wurde mit Immunglobulin sowie Penicillin G und Metronidazol behandelt. Nach vier Wochen konnte sie mit einer leichten Beugestellung an Hand und Finger entlassen werden.

Besonders bei alten Menschen mit beeinträchtigter peripherer Durchblutung oder bei chronischen Wunden sollte dringend der Impfschutz überprüft werden, so die Ärzte.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Gefahr durch Tetanus wird zu oft vergessen

Mehr zum Thema

Fachgesellschaft

DDG fordert FFP-2-Masken auch für Typ-1-Diabetiker

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit steht auf der Corona-Station im Städtischen Klinikum Dresden für schwer erkrankte Covid-19-Patienten bereit.

Ausgleich für Kliniken

Spahn will Intensivkapazitäten freischaufeln

Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?