KOMMENTAR

Gefahr durch Tetanus wird zu oft vergessen

Von Wolfgang GeisselWolfgang Geissel Veröffentlicht:

Tetanus ist in Deutschland sehr selten geworden. Aufgrund der modernen Lebensumstände kommen die meisten Menschen bei uns nur noch selten mit dem verursachenden Bakterium Clostridium tetani in Staub und Erde in Berührung.

Und Verletzungen mit schmutzigen Holzsplittern, Dornen oder Nägeln kommen im Vergleich zu früher seltener vor. Impfungen und die angemessene Versorgung von tiefen Wunden haben die Zahl der Erkrankungen zudem stark zurückgedrängt.

Impfen gegen Tetanus bleibt trotzdem sehr wichtig, da durch die im Boden lebenden Erreger weiter eine Infektionsgefahr besteht. Auch ist der Wundstarrkrampf trotz intensivmedizinischer Behandlung heute noch eine potentiell tödliche Erkrankung. Menschen können sich zudem nicht nur über tiefe Wunden infizieren, sondern auch über Bagatellverletzungen, bei denen normalerweise kein Arzt aufgesucht wird. Das zeigt jetzt erneut die Krankengeschichte einer Frau aus Freiburg.

Ärzte sollten bei ihren Patienten daher unbedingt auf die alle zehn Jahre nötigen Auffrischungen achten, und sie sollten den Patienten die Impfung nahelegen, wenn kein Impfschutz mehr besteht. Vor allem viele alte Menschen sind oft seit Jahren nicht mehr geimpft worden. Fehlt der Schutz, ist bei jeder Wunde zu impfen. Bei tiefen und verschmutzten Wunden ist außerdem gleichzeitig die Prophylaxe mit einem Tetanus-Immunglobulin nötig.

Lesen Sie dazu auch: Tetanus durch Bagatellverletzung bei Gartenarbeit

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können