KOMMENTAR

Gefahr durch Tetanus wird zu oft vergessen

Wolfgang GeisselVon Wolfgang Geissel Veröffentlicht:

Tetanus ist in Deutschland sehr selten geworden. Aufgrund der modernen Lebensumstände kommen die meisten Menschen bei uns nur noch selten mit dem verursachenden Bakterium Clostridium tetani in Staub und Erde in Berührung.

Und Verletzungen mit schmutzigen Holzsplittern, Dornen oder Nägeln kommen im Vergleich zu früher seltener vor. Impfungen und die angemessene Versorgung von tiefen Wunden haben die Zahl der Erkrankungen zudem stark zurückgedrängt.

Impfen gegen Tetanus bleibt trotzdem sehr wichtig, da durch die im Boden lebenden Erreger weiter eine Infektionsgefahr besteht. Auch ist der Wundstarrkrampf trotz intensivmedizinischer Behandlung heute noch eine potentiell tödliche Erkrankung. Menschen können sich zudem nicht nur über tiefe Wunden infizieren, sondern auch über Bagatellverletzungen, bei denen normalerweise kein Arzt aufgesucht wird. Das zeigt jetzt erneut die Krankengeschichte einer Frau aus Freiburg.

Ärzte sollten bei ihren Patienten daher unbedingt auf die alle zehn Jahre nötigen Auffrischungen achten, und sie sollten den Patienten die Impfung nahelegen, wenn kein Impfschutz mehr besteht. Vor allem viele alte Menschen sind oft seit Jahren nicht mehr geimpft worden. Fehlt der Schutz, ist bei jeder Wunde zu impfen. Bei tiefen und verschmutzten Wunden ist außerdem gleichzeitig die Prophylaxe mit einem Tetanus-Immunglobulin nötig.

Lesen Sie dazu auch: Tetanus durch Bagatellverletzung bei Gartenarbeit

Mehr zum Thema

Notfallzulassung

USA erlauben intradermale Affenpocken-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche