Rheuma

Therapie bei Rheumatoider Arthritis im Visier

WIESBADEN (eb). Rheumatoide Arthritis ist keine Krankheit der Älteren. Etwa drei Viertel der Betroffenen erkranken zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr. Selbst schützen kann man sich gegen die überwiegend erblich bedingte Erkrankung kaum

Veröffentlicht:

"Doch falls Sie Raucher sind, können Sie einen ganz entscheidenden Risikofaktor stoppen, indem Sie sofort damit aufhören", so Professor Ulf Müller-Ladner, Rheumatologe an der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim. Zigaretten erhöhen nicht nur das Erkrankungsrisiko. Die Krankheit verläuft bei Rauchern auch erheblich schwerer als bei Nichtrauchern.

Die Therapie bei Rheumatoider Arthritis sollte möglichst früh einsetzen, nach dem Motto: "hit hard and early", erinnert Müller-Ladner. "Sobald wir merken, dass eine Therapie nicht wirkt, müssen wir möglichst rasch nach Alternativen suchen und umstellen".

Mehr zum Thema

Wettbewerb für berufstätige Rheumapatienten

Kandidaten für RheumaPreis 2021 gesucht

Digitalisierung in der Ausbildung

Virtual Reality unterstützt angehende Rheumatologen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele COVID-19-Patienten berichten nach ihrer Genesung von weiterhin bestehendem „Nebel im Hirn“ (Brain Fog).

Langzeitfolgen von COVID-19

Rätsel um Ursache von Long-COVID gelüftet?