So ließ sich beim Nürnberger Bündnis gegen Depression die Suizidrate im Raum Nürnberg um eine Viertel senken, nachdem Hausärzte, aber auch Pfarrer, Lehrer oder Polizeibeamte sowie die Öffentlichkeit über die Symptome von Depressionen und über Therapien informiert worden waren.

Ein weiterer Hinweis stammt aus einer aktuellen Analyse der Suizidraten in den USA: Die Rate pendelte zwischen 1960 und 1988 zwischen 12,2 und 13,7 pro 100 000 Einwohner und Jahr. Seit 1988, mit der Einführung und großzügigen Verordnung von selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern bei Depressiven, sank die Rate kontinuierlich und liegt seit 1999 unter 11 pro 100 000/Jahr (PLoS Medicine 6, 2006, e190).

Welche Therapien Depressionen effektiv lindern, das steht heute in der Sommer-Akademie.

Besuchen Sie die Sommer-Akademie >>>

Mehr zum Thema

Schwerste Depressionen

„Vor der EKT versuchen wir es mit Ketamin“

Forschung

Depression? Die Pupille kann’s verraten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Erkennt in den neuen Beschlüssen von Bund und Ländern Ansätze für eine Langfriststrategie im Umgang mit dem Virus: BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt.

Lob für Bund-Länder-Beschlüsse

Reinhardt sieht Ansätze für eine langfristige Corona-Strategie

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn während der Pressekonferenz zum „Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz“.

Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz

Kabinett beschließt „Update für das Gesundheitswesen“