Schmerzen

Tipps zur Therapie mit einem Fentanyl-Pflaster

WIESBADEN (mar). Schmerzpatienten, die mit transdermalem Fentanyl behandelt werden, sollten darauf hingewiesen werden, auf eine Wärmflasche oder andere externe Wärmequellen in der Nähe des aufgeklebten Pflasters zu verzichten.

Veröffentlicht:

Denn die Absorption des Opioids wird durch Wärmezufuhr beschleunigt - und somit besteht die Gefahr der Überdosierung.

Darauf hat Dr. Thomas Nolte vom Schmerz- und Palliativzentrum Rhein Main in Wiesbaden und Frankfurt erinnert.

Das gleiche Risiko besteht auch bei Fieber. So ist bei einer Körpertemperatur von 40° C die transdermale Fentanylaufnahme um etwa 30 Prozent erhöht. Diese Patienten müssen dann engmaschig überwacht werden, so der Schmerztherapeut bei einer Veranstaltung von Nycomed in Wiesbaden.

Nolte erinnerte zudem daran, dass die derzeit erhältlichen FentanylMatrixpflaster nicht einfach gegeneinander austauschbar sind. Ein Austausch in der Apotheke sei nur bei gleicher Wirkstoffbeladung des Pflasters erlaubt.

Den mit Abstand geringsten Fentanylgehalt von allen Pflastern hat Matrifen®. Aufgrund seiner patentierten Novo-Matrix-Technologie mit Diffusionskontrollmembran enthält dieses Pflaster im Vergleich zum Originalpräparat (Durogesic® SMAT) ein Drittel weniger Wirkstoff - und ist dennoch bioäquivalent zu diesem, wie in Studien belegt worden ist.

Der geringere Wirkstoffgehalt verringere das Risiko einer Überdosierung bei Fieber und erhöhe die Sicherheit für die Patienten, so Nolte. Wegen der geringen Wirkstoffbeladung ist der Restgehalt nach 72-stündiger Anwendung deutlich niedriger. Damit sei das Missbrauchspotenzial bei der Entsorgung sowie die Umweltverträglichkeit besser.

 

Mehr zum Thema

Obacht bei Schmerzkranken!

OPIAD: Androgendefizienz unter Opioid-Therapie

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Update

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten – die reagieren vergrätzt