Infektionen

Tot aufgefundene Frau starb an Malaria

MÜNCHEN (eb). Am 9. Januar wurde in einer Münchener Wohnung eine tote 63-jährige Frau gefunden. Sie war an Malaria gestorben.

Veröffentlicht:

Die Frau war am 19. Dezember von einem dreiwöchigen Kenia-Urlaub zurückgekehrt, berichtet der Tropenmediziner Professor Thomas Löscher vom Klinikum der Universität München. Sie habe über starke Durchfälle geklagt aber offenbar keinen Arzt aufgesucht.

Es sei nicht bekannt ob sie eine Malaria-Prophylaxe vorgenommen hatte. Löscher betont, dass sich Reisende vor Fernreisen medizinisch beraten lassen sollten. Bei Aufenthalten in Malariagebieten seien Mückenschutz und je nach Region eine medikamentöse Prophylaxe wichtig. Reisenden sollte zudem eingeschärft werden, bei Erkrankungen nach Rückkehr unverzüglich einen Arzt aufzusuchen. Patienten mit Malaria oder auch vielen anderen Tropenkrankheiten könnten heute ausgezeichnet behandelt werden. Durch rechtzeitige Diagnose und Therapie werden Todesfälle vermieden.

Arzt-Checkliste Malaria-Beratung und Karten unter www.dtg.org

Mehr zum Thema

Abrechnung

Corona-Sonderregeln im EBM verlängert

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Erstbescheinigung bei Arbeitsunfähigkeit: Wird statt einer F-Diagnose eine R-Diagnose gewählt, ist gemäß Richtlinie zunächst nur eine Dauer der AU für sieben Tage erlaubt.

© picture alliance / Bildagentur-online/McPhoto

BAG-Urteil

AU bei Kündigung: Darauf sollten Hausärzte achten

Schwangere ab dem 2. Trimenon gehören jetzt offiziell zu den Zielgruppen für die COVID-Impfung.

© New Africa / stock.adobe.com

STIKO-Empfehlung

So sollen Schwangere gegen COVID-19 geimpft werden