Diabetes mellitus

Translationale Forschung auf Weltniveau

Das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung hilft, den Weg von neuen Erkenntnissen bis zum Nutzen am Krankenbett deutlich zu verkürzen.

Veröffentlicht: 25.06.2019, 08:01 Uhr

BERLIN. Das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung (DZD) hat sich inzwischen zu einem wissenschaftlichen Netzwerk auf höchstem Niveau entwickelt, um das wir weltweit beneidet werden, betonte Professor Matthias Tschöp, CEO des Helmholtz-Zentrums München, bei der Jubiläumsfeier des DZD in Berlin.

Der Verbund aus universitärer und außeruniversitärer Forschung war vor zehn Jahren auf Initiative der damaligen Bundesforschungsministerin Annette Schavan gegründet worden.

Ziel ist es, durch translationale Forschung für Diabetes-Patienten und Gefährdete gezielte und präzise Maßnahmen zur Prävention und Therapie zu entwickeln. Es galt dabei, exzellente Forschung einzelner Institute (Helmholtz- und Leibniz-Gesellschaft) sowie Universitätskliniken bundesweit zu bündeln und auf bestehenden Strukturen aufzubauen. Gemeinsam können so Projekte angegangen werden, die eine einzelne Forschungsstätte nicht stemmen könnte.

Nur ein Beispiel: In der Deutschen Diabetes Studie wurde inzwischen eine Kohorte von mittlerweile etwa 1500 Diabetikern (Typ1+2) zusammengestellt. Diese werden seit Manifestation ihrer Krankheit zum Teil schon viele Jahre regelmäßig auf umfangreiche Aspekte im Krankheitsverlauf untersucht. Das Ergebnis ist eine weltweit einzigartige Datenbank, aus der immer wieder Ergebnisse für die Behandlung und Vorbeugung abgeleitet werden können.

So wurden Daten einer skandinavischen Studie bestätigt, dass sich Typ-2-Diabetes in fünf Subgruppen der Krankheit unterteilen lässt. Jetzt will man stratifizierte Therapien entwickeln, mit denen sich künftig Betroffene zielgerichteter behandeln und auf diese Weise Folgeschäden vermeiden lassen.

Durch den einmaligen Forschungsverbund lässt sich der Weg von den Grundlagen dieser Erkenntnisse bis zum Nutzen am Krankenbett deutlich verkürzen. (eis)

Mehr zum Thema

Prävention

Gesunde Ernährung muss erlebt werden

Kooperation | Eine Kooperation von: AOK-Bundesverband

IQWiG-Bericht

„Proteomanalyse ohne Nutzen bei Nephropathie“

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Impfbereitschaft geht flöten

EU-Bürger befragt

Impfbereitschaft geht flöten

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

S3-Leitlinie zur Peri- und Postmenopause

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

COVID-19

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden