Chirurgie

Transplantation eines Gesichts in London geplant

Veröffentlicht:

LONDON (dpa). Die weltweit erste vollständige Transplantation eines Gesichtes erfolgt möglicherweise in London, wie britische Zeitungen melden.

Der Chirurg Dr. Peter Butler vom Royal Free Hospital habe die Op 14 Jahre lang vorbereitet und dabei auch mit 30 potentiellen Patienten gesprochen. Kliniksprecher Neil Hubands kündigte eine Entscheidung des Ethik-Rates des Hospitals für morgen an. Dabei werde es zunächst allein darum gehen, ob es grundsätzliche ethische Einwände dagegen gebe, daß ein Mensch ein vollständig neues Gesicht bekommt.

Vor drei Jahren hatte der britische Chirurgen-Verband Bedenken gegen Gesichtstransplantationen geäußert. Es seien zunächst weitere Forschungen zu den möglichen psychologischen Auswirkungen auf Patienten und Angehörige erforderlich. In Frankreich (wie berichtet) und in China (wie berichtet) sind bereits Teil-Gesichtstransplantationen vorgenommen worden.

Mehr zum Thema

Präventionsbedarf

Schädel-Hirn-Trauma: Immer mehr Ältere betroffen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Gerät für die CARL-Therapie ist in Größe und Gewicht so konzipiert, dass es im Rettungswagen Platz findet und direkt zu Betroffenen getragen werden kann.

© Resuscitec 2021

Reanimation

Mit CARL bessere Prognose nach Herzstillstand

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA will eine Vorentscheidung über die Zulassung eines weiteren Corona-Impfstoffs für Kinder treffen.

© Robin Utrecht/picture alliance

„Spikevax“ von Moderna

Zulassung eines zweiten Corona-Impfstoffs für Teenager empfohlen