Mamma-Karzinom

Trastuzumab-Kombi punktet bei Brustkrebs

MÜNCHEN (eim). Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium, bei denen das Onkogen HER2/neu überexprimiert ist, profitieren von einer Kombi-Therapie. Docetaxel wird dabei mit dem Antikörper Trastuzumab kombiniert.

Veröffentlicht:

Mit der Kombination ist nach aktuellen Studiendaten die krankheitsfreie Zeit signifikant länger als mit einer Therapie ohne den Antikörper. Und die Frauen leben offenbar länger.

An der BCIRG-006-Studie nahmen 3222 Frauen mit HER2/neu-positivem Brustkrebs im Frühstadium teil. 1073 Frauen erhielten das AC-T-Schema, also Adriamycin plus Carboplatin, gefolgt von dem Taxan Docetaxel (Taxotere®). 1074 Frauen bekamen AC-TH, das heißt zusätzlich zu dem AC-T-Regime ein Jahr lang Trastuzumab (Herceptin®). 1075 Frauen erhielten TCH: sechs Zyklen Docetaxel und Carboplatin plus ein Jahr lang Trastuzumab.

Primärer Endpunkt der Studie war das krankheitsfreie Überleben, wie Professor Wolfgang Eiermann aus München bei einer Veranstaltung von Sanofi-Aventis in München berichtet hat. Neue Zwischenergebnisse der Studie nach drei Jahren Nachbeobachtung belegen: Frauen, die zusätzlich Trastuzumab erhielten, schnitten besser ab. So war das relative Rezidivrisiko mit dem AC-TH-Schema um 39 Prozent und mit TCH um 33 Prozent geringer als mit AC-T.

Auch die Sterberaten unterschieden sich: In der AC-TH Gruppe war das relative Sterberisiko um 41 Prozent und mit TCH um 34 Prozent reduziert. Von den Patientinnen aus der AC-TH- und TCH-Gruppe lebten nach vier Jahren noch 92 und 91 Prozent. Mit AC-T, also ohne Trastuzumab, waren es lediglich 86 Prozent.

Die beiden Trastuzumab-haltigen Schemata AC-TH und TCH waren zwar ähnlich gut wirksam, die Anthrazyklin-freie Kombination TCH erwies sich jedoch als besser verträglich. Besonders die Kardiotoxizität sei hiermit geringer, so Eiermann. Der Anteil der Frauen mit kongestivem Herzversagen lag im AC-TH-Arm signifikant höher als in den beiden anderen Studiengruppen (20 versus jeweils vier Erkrankungen).

Mehr zum Thema

Sekundäranalyse von japanischer Studie

Brustkrebs-Screening: Zusätzlich Sonografie zur Mammografie empfohlen

Das könnte Sie auch interessieren
Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

© SciePro / AdobeStock

HR+/HER2- Mammakarzinom

Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

© Design Cells | Adobe Stock

Klinische Praxis

Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

© Hero Images - GettyImages

PatientInnen-Unterstützung

Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit