Tuberkulose ist in Deutschland auf dem Rückzug

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Die Tuberkulose ist in Deutschland weiter auf dem Rückzug. 2005 seien etwa 6000 Menschen neu an dem Erreger erkrankt, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin mit. Damit wurden im Vergleich zu 2004 500 Erkrankte weniger registriert. Das ist der niedrigste Wert seit Einführung des Infektionsschutzgesetzes 2001.

Zugleich ist jedoch der Anteil gefährlicher Tuberkulose-Bakterien, die auf viele Medikamente nicht mehr reagieren, in Deutschland gestiegen (wie berichtet). Solche multiresistenten Erreger würden bei 2,7 Prozent gefunden.

2004 waren es noch 2,5 Prozent. Besonders oft betroffen waren TB-Krankte aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion. Außerdem sei bei Patienten aus diesen Ländern mehr als ein Drittel der Erreger gegen mindestens eines der fünf Standardmedikamente resistent.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Lesetipps
Arzt zeigt Patienten eine App auf dem Handy.

© DragonImages / Getty Images / iStock

EPatient Survey

E-Health: Die Patienten stimmen mit den Füßen ab